Die Seite "Und Das Noch" für Erfweiler
Dahner
Burgen
Wörterbuch
Erfweilerisch
Bauernstoss
Ein Kartenspiel
Kalenderblätter
Erfweiler Fotos
Brunnen 2003
Oberdorf
Europapreis 2005
BELERF
Kerwe in Erfweiler Überblick
Und Das Noch
Saumagen Ortschronik Erfweiler 2009 . Home
www.erfweiler2.de

Kerwe in Erfweiler

Der Termin für die Erfweiler Kerwe war immer der vorletzte Sonntag im Oktober. Seit 2007 ist es der dritte Sonntag im Oktober. Die Kerweredd' (Rede zur Kerwe) wird jedes Jahr von den in der Zeit seit der letzten Kerwe 18 Jahre alt gewordenen Straußbuben und Staußmädchen gedichtet und vorgetragen. Die Rede besteht aus einer Anzahl von Versen, in denen wichtiges und unwichtiges Geschehen im Dorf kommentiert wird. Der Vortrag erfolgt von einer Leiter aus vor dem Platz an der alten Schule bzw. Kirchentreppe. Zum Lesen und Verstehen der geschriebenen Rede kann es sich für Sprachunkundige lohnen, hin und wieder im "Wörterbuch Erfweilerisch" nachzusehen.

Sofern jemand im Besitz älterer Reden zur Erfweiler Kerwe ist, so sollten diese hier archiviert werden. Bitte melden.


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975

Kerweredd 2014

Intro: Ehr Leit, ehr Leit, was Leit, was Leit, wo kumme sin vun noh un weit.
Vun iwwerall un kreiz un quer, un all zu unsre Kerwe her.
Noch alder Sitte un aldem Brauch, däfe mer jetzt de Kerwestrauch.
Des letzschde Johr isch so viel bassiert,
es Wichtigschde fer die wo's noch nid wissen, nenne ma jetzt, unzensiert.

1. Otto:
De Otto hat des Johr nun endgültig g'schlosse, sei tägliche Dienschde hän viele genosse.
Bisch morchens orrer owends an de Dier, hat de Otto immer noch e Bier.
Hasch e T-Shirt gebraucht orrer Nächel zum zimmere, dusch äfach an de Glocke bimmle.
Un die Moral vun dere G'schichd, ohne Otto läufts hier nicht.


2. Kohlemeilerworschd:
Traurich awwer wahr, die Worschd uffm Kohlemeiler war eher sonderbar.
Hauptsach billig, scheißegal, die Worschd schmeckt dann halt eher banal.
Mansche Leit hän gedenkt sie missten protestiere, unn des dann ä noch ganz ohne Maniere.
All war'n se dodefu echt nid begeischdert, un hoffen nur dass des negscht Johr isch gemeischdert.
Un die Moral vun dere G'schicht, de Häschd'ner isch werklich e schlimmer Wicht.

3. Unfall:
De Erfweil'rer Bäcker war mol wirrer zu lang backe, die Dier vergesse zuzumache.
Außem Haus de Ächebalke rausgeschert, un nix defu gemerkt.
Un die Moral vun dere G'schicht, zu lang schaffe dut ma nicht.

4. Boulefeschd:
Zwää vun uns're Leit hänn's gschafft, die Kuchle neigschmisse mit Glick un Kraft.
Hänn de Bouletitel in Erfweiler gelosst, un dodruf drinke ma jetzt änner, broschd.
Die Noch'bre aussem Ausland hän nix gerisse, un mussten nochem Tunier die weiße Fahne hisse.
Un die Moral vun dere G'schicht, die Franzose gewinnen es Boulefeschd nicht.

5. WM:
Die Deitsche hänn's mol widder gschafft, hänn de Pokal ins eichene Land gebracht.
Im ganze Dahner Dal war ää was los, mit Autokorsos uff de Stroß.
Es ganze Tunier iwwer hat unser Mannschaft Souveränität gezeicht, de Dore waren se zum Glick ä nid abgeneicht.
De vierte Stern isch nun abgeschtaubt, un de annere ihr Laun versaut.
De Gaucho war fer die Möchtegerns nid so de Bringer, dodefer war die Fischersen e guder Singer.
Un die Moral vun dere G'schicht, in Erfweiler isch weit un breit kein Gaucho in Sicht.

6. Worschdautomat:
Die Worschd gäbt's jetzt äch schun aussem Automat, do gäbt's alles bis hie zum Worschdsalat.
Heitsedach griecht ma alles automatisch, schnell un frisch,do isch's Esse ä sunndachs gleich uffm Disch.
Un die Moral vun dere G'schicht, isch de Automat in de Näh isch de Hunger vernicht.

7. Steffen:
Es soll vorkumme sei dass do änner war, der noch Kroatie g'fahre isch un do die große Liebe sah.
Un noch bei den Eltern zuhaus, nahm er sie äfach mit, die Maus.
Des mit de deitsche Sprooch isch noch schwer, die Sektgläser bleiwen awwer trotzdem nid leer.
Die Hochzeitsglocke leiden schun, sunsch sin die drei Monate Visum rum.
Un die Moral vun dere G'schicht, Erfweiler international, zum Glick lerne mer Englisch im Unnerricht.

8. Bachwasserfeschd:
Die Juchend vun heit wollt e Party schmeiße, doch die war dann leider doch nid so leise.
Mit Livemusik un reichlich Umtrunk, berichtet sogar der lokale Rundfunk.
Mit Pep un nüchtern nie, wandern äch die Bulle hie.
Egal wo ma was macht, es isch nid richtig, do macht sich so mancher Jäächer gern mol wichtig.
Un die Moral vun dere G'schicht, ob nommol e Pampa-Feschd stattfind wisse ma nicht.

9. Hohlweg un Sommerstrooß:
Iwwerall werr'n im Moment die Strooße neigemacht, awwer nid immer liefern se äch die richdich Fracht.
Im Hohlwech hat's vun Aafang aa äch nid geklappt, die Bauarbeiter waren schlapp.
Viel zu lang hat's uunedich gedauert, veel hat des es Lewe versauert.
De Jäächer hat sich widder uff die Lauer gelecht, die Aawohner sin in ehre Heiser gebliwwe, uubeweecht.
Nerve un Umweche hat's gekoschd, un dodruff hatte känner Luschd.
Die Aussicht wurde zerstört, der Natur genommen was ihr gehört.
Hoffe ma dass es in de Summerstroß nid genauso losgeht, des wär fer viele aarich bleed.
Kä slalomfahre un kä Zwischestopp, des fänden mer top.
Vier Leit vun uns sin defu betroffe, desweche sellen ses liewer mol losse.
Un die Moral vun dere G'schicht, e g'scheidi Planung isch bei unsre Stroße Pflicht.

10. Geländer:
Die Brick unn's Geländer am Haafels wurden neigemacht, dass känner vum Felse runnerkracht.
Nun isch de Wääch sicher fer nuff, do macht ma mol owwe g'fahrlos enner druff.
Ohne des kinnde ma die schie Aussicht vun do gar nid genieße,
un de Blick uff unser wunderschönes Dorf vun owwe erschtrechd nid erschließe.
Un die Moral vun dere G'schicht, e sicheres Geländer uffem Felse isch Pflicht.

11. TuS:
De TuS isch in ännere Krise, deten se vielleicht mol e paar Dore schieße, kämen se ä widder aus de Miese.
Doch sie bringen die Truppe nimmie zamme, kinnen die Fußballluschd nimmie richtich entflamme.
Hoffe ma dass des negschd Johr widder passt, un dass eich die Panik nid erfasst.
E Tipp an de Vorstand vun unserm Verein, wenn's nid klappt lossen die übliche Methode ääfach sein.
Mea hänn do es letztschd was vun äm gehert, der macht sei Ärwet am liebschde uugestört.
Der hätt es nötige Klägeld zammegebracht, isser nur genügend ubewacht.
Nur leider hat er uns nimmie erreicht, sei Managementkünschde waren doch nid so legal, vielleicht.
E annerie Option läge do noch nah, e neier Spieler, äfach wunderbar.
Der Spieler bleibt im Moment liewer anonym, nänne mer'n halt solang CR7 ganz ugestüm.
Es änzigschde Problem wäre dann noch die Steier, die isch bei äm Fluch vum Süde zu uns fer dänne äfach se deier.
Während CR7 schun ugeduldich mit de Hufe scharrt, hänn se bei uns leider schun alle Sponsore abgekarrt.
Uf Unnerstützung kinnen se trotzdem mol hoffe, irchendwie sinn jo alle vun uns betroffe.
Un die Moral vun dere Gschicht, de TuS hat e schlechdes Johr erwischt.

12. Kerwe un Ohmer:
Mea konntens desjohr nid glääwe, bloß ää Wache uffem Kerweplatz un do griecht ma ä nur Zeich zum Schnääge.
Die arme Kinner missen dodrunner ganz arich leide, missen Fahrgeschäfde un Karusselle meide.
Un wo sollen die Staußleit jetzt ehr Blume schiesse? Un die Kinner ehr Hosse beim Enteangle mit Wasser iwwergieße?
Äch de Ohmer isch desjohr nimmie am Start, dodefer iwwernämmt jetzt Fein-RIP dänne Part.
De Platz im Schulhaus war ne se klein, hän Angschd k'hatt es passt känner mi hinein.
Des Chaos wollten se verhinnre, un dass sich die Leit nimmie sälwer behinn're.
So sin se jetzt ins Sängerheim neigange, um dort e greßeres Feschd azufange.
Un die Moral vun dere G'schicht, immerhin e klänner Kerwerock gibt es in Erfweiler nicht.

Vorgetragen von Zwick am 17.10.2014


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975

Kerweredd 2013
Kerwe in Erfweiler 2013
Schauplatz vor der Kirche
Kerwe in Erfweiler 2013
Straußbuben und das Straußmädchen 2013

Intro
Ehr Leid, ehr Leit, was Leit, was Leit, wo kumme sin vun noh un weid.
Vun iwwerall, vun kreiz un quer, un all zu unsre Kerwe her.
Noch alder Sitte un aldem Brauch, dääfe ma jetzt de Kerwestrauch.

1. Es isch doch Einiches passiert in däm Johr, un des trache ma eich jetz vor.
Als Erschdes misse ma uns gleich mol beklaache, was sich des Johr mit e paar Straußleid zugetrache.
Die ände wollten nid wechem viele Wei, annre hän sich gedängt buche ma de Urlaub glei.
Deshalb sin ma bloos e paar mie wie 's Johr devor, weil sich die meischde driggen devor.
Un die Moral geht vor allem an die Juchend, Straußbu und Straußmäd in Erfweiler se mache isch e Tugend.

2. Kerwe Rock
Ledscht Johr woa de Kerwe Rock richdich klasse, trotzdäm musste ma jetz es Dorfgemeinschaftshaus verlasse.
Sellemols wollten viel zu viel Besucher nei, darum gab's äch ständig Reiwerei.
Die Genehmigung konnten se nimmi krieche, deshalb musste ma in d' Sängerhall umzieche.
Wie's in Zukunft isch kinne ma eich nid sache, s’kummd druff a wer die Verantwortung will trache.
Ledschdendlich war's awwer richdich geil, de änd orer anner isch gange richdich steil
Und die Moral vun dere G'schichd, egal wu Kerwe-Rock in Erfweiler isch Pflicht.

2. Hohlwäg
Die Strooß uffem Hohlwäch die werd jetz gemacht, einiche hänn sich g'frät und gelacht.
Endlich wärn die hoche Bääm mol g'fällt, des hänn manche schun lang gewellt.
Ää mim bezahle vun dere Stroß hän se's gut getroffe, mi'm wiederkehrende Beitrach isch's ganze Dorf jetz betroffe.
Un die Moral vun dere Gschicht, in Erfweiler wern die Koschde gedählt, des isch jetz Pflicht.

3. Otto
Ehr Erfweil'rer spitzen die Ohre, mir hän unsern ledschde Grämerlare verlore.
D' Leid kinnen jetz nimmi grad zum Otto lääfe, sie missen ehr Zeich jetz sunschdwo kääfe.
Verkääft hat er g'strickte Socke bis Kinnerlätzl, un war sogar de Liewerant vum Friedensplätzl.
Rum isch's mit de Doseworschd, unser Juchend leidet jetz unner Dorschd.
Sogar die hän Alkohol bekumme, un niemand hat 's em krumm genumme.
Johre lang war er uff seim Kischdl g'huggt, und hat iwwer sei Thekl geguggt.
Ganz schie lang hat er uns mit seine Sache bescheert, un niemols hat sich jemand beschwert.
Un die Moral vun dere Gschicht, Erfweiler ohne Otto wollen wir nicht.

4. Fronleichnamsdach
Am Fronleichnamsdach war wechem Wedder großes Gewimmer, un werklich 's war des Johr nid wie immer.
Ma hat sich zum Prozzesionsstart zwar an de Kerch getroffe, isch dann awwer e bissl annersch geloffe.
Iwwer de Belle isch's ans Dorfgemeinschaftshaus gange, die meischde Leid war'n dort uffem Pausehof g'schtanne.
Manche konnten's gar nid fasse, gelecht warn die Aldarbilder nämlich nid im Nasse.
Alle Hewwel war'n in Bewechung g'setzt, un so wurden die Bilder all ins Trockene gelecht.
Un die Moral vun dere Gschicht, Fronleichnamsdachausfall gäbt's in Erfweiler nicht.

5. Unnerdorf
Im Unnerdorf am Kreiz isch was Bleedes bassiert, e paar Buwe hän im Jesus die Bää amputiert.
Sie wollten doch nur e Runde Fußball spiele, awwer konnten annscheinend nid so gut ziele.
Schade war's un ab warn die Bää, uff ämol war de Jesus arich klä.
G'funne hat ma uff de Strooß nur die Splidder, deshalb hat er se immernoch nid widda.
Un die Moral vun dere Gschicht, mi'm Jesus kickt ma nicht.

6. Falschfahrerin
Do hinne in de Eibachstrooß wollt's änni wisse, sie dut beim Parke de Freiraum vermisse.
Sie hat's beim Rickwärtsfahre e bissl iwwertriwe, un hat gedänkt: park ich hiwwe oder driwwe.
Die Pedahle hat se wohl verdauscht, und isch in äm Satz iwwer's Eibächl gerauscht.
Zum Glick war'n die Rindviecher dort nid g'schtanne, sunschd wär äns frieher aussem Läwe gange.
Un die Moral vun dere Gschicht, verwechsle Gas und Bremse nicht.

7. Sportplatz
De Summer des Johr war viel zu heiß, do lief awwer jedem im Dorf de Schweiß.
Drum sin all gebliwwe in ihrm Haus, un uffem Sportplatz ging pletzlich 's Wasser aus.
Faschd iwwer Nacht isch de Rase gederrt, do hän e paar Fußballer un Fußballerinne ganz schee geblerrt.
E Bump war kaputt und konnt's Wasser nimmi transportiere, warum muss sowas awwer ä im TUS bassiere.
Gschperrt war des Strohfeld fa e paar Woche, druff spiele konnt ma nid do hett ma sich sunschd was gebroche.
E paar aussem Verei hänn de Rase wirra g'seet, annre hän ne wie 'rer gewachse war gemeeht.
Jetz is die Bump wirra in Takt und kä Spiel werd mi verlecht, mir hän unsern griene Rase wirra und des mit Recht.
Un die Moral vun dere Gschicht, e griener Rase isch am Kerwespiel äfach Pflicht.

8. Kohlemeiler
De Kohlemeiler des Johr war mo widda toll, Samstags war de Meilerplatz gerabbelde voll.
S' Wetter war ok, die Stimmung luschdich, un manch änner war ganz schie durschdich.
Mansche duhn wänn se was getrunke hänn ehr Kontroll iwwer sich verliere, un mähnen sie missen uffem Hämwäch randaliere.
Ausgeleest wurd de Alarm an de Feierwehr, abk'haut isch de Übeltäter kreiz un quer
Ihr wissen, mir duhn kä Name nenne, awer derjeniche sell sich arich schämme.
Un die Moral vun dere Gschichd, Vandalismus dulden wir in Erfweiler nicht.

9. Kinnergade
Seit letschd Johr derfen jetz die ganz Kläne de Kinnergaade besuche,
die Plätz sin limitiert deshalb wollen alle Eltre e Platz fa ehr Kind buche.
Bevor's an de kläne Greß wär gscheitert, hänn se de Kinnergarde schnell erweitert.
Äch im Außebereich hat sich was gedu, e neier Gerädeschubbe isch kumme dezu.
Die Räum wurden alle renoviert, un wurden von de Kinner gut akzeptiert.
Extra fa die Wichtelgrupp, gibt’s jetz sogar e eicheni Schlofschdubb.
Un die Moral vun dere Gschicht, im Kinnergarde isch Mittachsschlof jetz Pflicht.

10. Schbielblatz
De alte Schbielplatz hänn se abgerisse, un ganz ehrlich des hat sei misse.
E neier hän se de Kinner uffgebaut, e paar Freiwilliche aussem Dorf hän sich ans Baue getraut.
Jeder hat mit agepackt, känner hat sich dabei g'fühlt zu strack.
Drum hat ma g'feiert e Spielplatz-Eiweihungsfeschd, des eigangene Geld hat ma uf d'Seit gelecht
Um d' Hahfelsbrick se repariere, mussten se Kaffee un Kuche serviere.
Un die Moral vun dere Gschichd, e Erfweilrer schiebt gern mol e Sonderschicht.

11. Brand uffem Hohlwäch
Medde in de Nacht wurd's halwe Dorf geweckt, de Brand uffem Hohlwäch hat se all verschreckt.
G'sähne hat ma de Schobb in Flamme steh, do dacht jeder d' Feierwehr misst mol hi geh.
Warum 's passiert isch isch immer noch nid klar, selbscht nooch dänne ganze Daa.
Eisatzwäche war'n genuch do gschtanne, warn vielleicht se veel fa die paar Flamme.
Un die Moral vun dere Gschicht, liewer se veel wie zu wennich isch in Erfweiler Pflicht.

12. Hubschrauberlandeplatz
Däm Sandy sei Grundstick isch ganz schee groß, do hinne in de Heizeehlstroß.
Um de Platz ausgiewich se nutze, kann er jetz sei Hubschrauberlandeplatz nutze.
Er hat sich gedenkt verleche ma mol 's Plaschder, des hat gebraucht e haufe Zaschder.
Plaschderschdää in weiß un grau, so werd er langsam komplett dem sei Bau.
In de Mitte licht jetz e großes H, er spielt jetz mit in de owere Liga.

13. Stroßelambe
Neie Stroßelambe hat unser Derfl erhalde, jeder wääs wie die sich im Dunkle verhalde.
Manschmol isch's nachts jetz heller wie iwwer Daach, die gäwwen jedem erschd mol e Schlaach.
Heller machen se jetz die dunkle Ecke, do kann sich känner mi verstecke.
In de Wiesestrooß hat des Ganze nid so geklappt, do hänn sich paar nid so Helle e neie Stroßelamb gschnappt.
Mid de Flex sinn se dere Funzel an de Leib geriggt, un hänn se bei äm Meder abgekniggt.
Sie hänn awwer nur die edle Dääle mitgenumme, warden 's ab ehr Erfweilrer die Rechnung die werd kumme.
Un die Moral vun dere Geschicht, wie g'sacht Vandalismus dulden wir in Erfweiler nicht.

14. Schluss
Ma verabschieden uns jetz, beenden des Ganze, un schidden uns noch ordentlich Wei in de Ranze.
Bedanke du ma uns beim Bulldogglenker, de gute Musik unn de Essensspender.
Äch an eich e laudes Danke, wer will derf jetz selwer noch Wei bei uns tanke.
Jetz schmeißen noch was in unser Kässel, lachen nid des isch e Befehl und kä Spässl.
PROST !!

Vorgetragen von Pascal Hofmann am 20.10.2013


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975

Kerweredd 2012
Kerwe Erfweiler 2012
Gemeinsam bringt man die Leiter
Kerwe Erfweiler 2012
Paul und Gehilfe Fabian auf der Leiter

Ehr Leid, ehr Leid, was Leit, was Leit, wo kumme sin vun noh un weit.
Unn wie gewohnt noch aldem Brauch, dääfe mer jetzt de Kerwestrauch.

1.) Mea Straußbuwe un Straußmäre hänn des Johr se spät ag'fange,
un deshalb häm ma misse um die Kerweredd bange.
Im August häm ma uns es erschde mol getroffe, un konnten dann blos noch hoffe,
dass beim zwätte Träffe noch miener Leid ufftauche, denn die Straußbuwe wer'n miener wie fimfe brauche.
Doch mir hänn's jo dann doch noch gepackt, des war vielleicht e Akt.
Un die Moral vun dere G'schicht: ohne e guti Planung läft's halt nicht.

2.) Letschd Johr im November woa ma nid feiche, unn Erfweiler konnt sei Schokoladeseit zeiche.
Vum Naab wollten se es Saumacherezept hole, unn zwar nid uff leise Sohle.
Mit em Kamerateam war'n se beim, doch es Rezept blieb bei ihm deheim.
Äch de Otto woa im Fernseh zu sehe, unn im Dialekt konnt ma ne ganz gut verstehe.
un die Moral vun dere G'schicht: Erfweiler im Fernseh, des isch Pflicht.

3.) Anfang vum Johr fand se statt, die zwätt WM im Bauernstoß, am vierte Februar ging se los.
Zwelf Teilnehmerpaare war'n se dann, es ging Auge um Auge, Mann um Mann.
Die letschde Weltmäschder konnten de Titel nid behalde, jetzt missen ne die neie Weltmäschder verwalde.
2011 warn's de Kai und de Fliecher, 2012 warn awwer de Dieter und de Klaus die Siecher.
Unn die Moral von dere G'schicht: sowas wie e Bauernstoß-WM gibt’s in annere Derfer nicht.

4.) Des Johr im Mai war's soweit, unn Erfweiler war bereit
die 40-jährige Partnerschaft zu feire, unn e Rießefeschd azuleire.
E großi Parade wurd organisiert, unn ganz Erfweiler war hoch motiviert.
Drei Daach lang war'n die Franzose do, unn nit in ihr'm Belmont.
Un die Moral von dere G'schicht: bessere Feschde wie in Erfweiler gibt es nicht.

5.) Es isch e Diebstahl passiert. Ganz schnell un ungeniert, hänn se's Ortsschild geklaut. Ja des hän se sich getraut.
Erfweiler ohne Ortsschild, des woa kä schienes Bild.
Deshalb hänn se schnellscht meglich wirra äns dra gemacht. Jetzt sim'ma wirra e wahri Pracht.
Un die Moral von dere G'schicht: Erfweiler ohne Ortschild gibt es nicht.

6.) Des Johr hat's veel Gewitter gegeben, e Blitz ließ sogar die Erde beben.
Die ganz Technik hat nimmi funktioniert, unn es ganze Dorf war informiert.
In de Brunnegass hat er eig'schlache, des woa iwwerhaupt nid zum Lache.
Zum Glick isch käm was passiert, un de Schade war schnell repariert.
Un die Moral von dere G'schicht: Blitzeinschläge in Erfweiler welle ma nicht.

7.) Unser alter Spielplatz wurd' abgecheckt, unn ma hat dabei endeckt:
dass er nimmi so gut zum Spiele geeignet war, deshalb sollt a neier her, des is doch klar.
De alte hänn se erschd Mol wäg gemacht, dort hat ma schon manchen Daach verbracht.
Jetzt steht jo e Neier da, für die Kinder in Erfweiler isch des wunderbar.
Un die Moral von dere G'schicht: morsche Speelplätz gibts in Erfweiler nicht.

8.) Im Juli hänn sich e paar Unbekannte was gedacht, un gleich mol nachts e paar Autos kaputt gemacht.
Scheiwe hänn se ei'gschlache unn Spichel abgeträre. Do konnten die Besitzer vun de Autos nur noch bäre,
dass die Polizei die Verbrecher schnappt. Awwer des hat jo dann doch nid geklappt.
De Schare hat mehrere Tausend Euro betrache, do hat's de Versicherung wohl die Sprache verschlache.
Un als ob des noch nid genung gewässt wea, kamen noch so a paar Schlaue doher.
Un hän sich eines Nachts gedacht, mea verschönern e Hauswand, des wär doch gelacht.
Auf gings in die Winterbergstross, un dann gings äch schun los.
Mit em Strich als abstraktes Kunschtwerk versehe, sieht ma des Haus do heit noch so stehe.
Un die Moral von dere G'schicht: Randale und Sachbeschädigung in Erfweiler wolle ma nicht.

9.) Es wollte ein schmächtig Pfarrerlein, fahren uff's Winterkirchl ganz allein.
Er war zwar hochmotivert, doch der Weg war wohl zu kompliziert.
Un so endete diese Reise, uff e ganz andere Weise.
Er hat's Winderkirchl nid erreicht, awwer Häschde defer ganz leicht.
Un die Moral von dere G'schicht: de Wääg uff's Winderkirchl findet man, oder man findet ihn nicht.

10.) Geh’n mol in Erfweiler die Friedhofsstross nuff, do treffen 'ner genau uff e Haus druff.
Des sollt emol e Zaun bekomme, awwer de Bauherr hat sich anscheinend übernomme.
Des isch nur eigezeint mit Latte, wahrscheinlich gabs uff die Rabatte.
Totzdäm war wohl nid genung Geld vorhande, schunscht hett do a richtiger Zaun g'schdande.
Un die Moral vun dere G'schicht: ob’s mit oder ohne Zaun besser aussieht wisse mir äch nicht.

11.) De technische Fortschritt isch nid uffzuhalde, awwer der kann äch Meinunge spalte.
E Mikro bei de Kerweredd zu benutze, ließ einiche Leit ganz schie stutze.
Do driwwer wurde viel diskutiert, un des ganz ungeniert.
Ma hert die Alde fluche, e Mikrophon hat in de Kerweredd nix zu suche.
Un die Moral vun dere G'eschicht: so technische Ferz gäbt's vielleicht annerschwu, awwer in Erfweiler nicht.

12.) Wu mer schunn e Mol an de Kerch sinn, spreche ma des mol aa,
die Dahner Kerch war desjohr zum Restauriere dra.
Die Hochzeitsleid missden's in Kauf nämme, un ehr Trauung in Erfweiler vornämme.
Awwer des Restauriere hat bis heid nid gefange aa, so sollten sie laut Parre doch heirate in Dah.
Doch die Hochzeitsleid hänn sich geweichert uff Dah se geh, denn in Erfweiler wer's genau so schee.
Un die Moral vun dere G'schicht: e Trauung in Erfweiler hält was se verspricht.

13.) Unser Freind der Baum isch dood, er fiel im frühen Morgenrot (Amen).
In de Eibachstrooß had des so mancher gedacht, als er isch am Morgen erwacht.
Denn irgendwann, des wääs bis heid känner, sinn se abgeschnitte worre, noch nit änner.
Steht jetzt noch do, zwar hämma jetzt Licht, awwer neie Bääm sinn nid in Sicht.
Un die Moral vun dere G'eschicht: es Morgenrot erläbten die Bääm in Erfweiler nimmer nicht.

14.) Die Luftbumbe vunn letschd Johr hänn se nid k'hat, jetzt sinna awwer platt.
Die Jäächerkapell schdeht bei uns uff em Wache, un spelen fer uns Sache.
Mea hänn se ziemlich kurzfristich g'froocht, un sie hänn sich Gott sei Dank uff unsern Wache geblocht.
Jetzt sache ma a lautes Danke, un ea kinnen zu de Musik mit schwanke.
Un die Moral vun dere G'schicht: Kerwe ohne Jägerkapelle: sinn ea noch ganz dicht!

15.) Vehl hänn des Johr kä Luschd k'hat, die hän die Straußleit satt.
Desweche wollten se nid mit mache, jetzt hänn se halt nix zu lache.
Ohne uns wär die Kerwe nid’s Gleiche, un des wolle ma nid erreiche.
Mea missen die Tradition am Läwe erhalte, un des Kerweprogramm bunt gestalte.
Un die Moral vun dere G'schicht: ohne die Straußleit gibt’s e gscheidi Kerwe nicht.

16.) Jetzt häm ma eich die Kerweredd präsentiert, mehr isch des Johr äch nid passiert.
Fer die Straußleid isch jetzt Schluss, awwer die Erfweil'rer Kerwe isch trotzdem e Muss.
An's Publikum e lautes Danke, un wer will kann noch e Schluck Wei bei uns tanke.

Vorgetragen von Paul Hentschel, am 21.10.2012


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975

Kerweredd 2011

Ehr Leid, ehr Leid s´isch Kerwe heid, vun noh un weid sin do viel Leid. Mir machen zwar kä Mugge, awer all kummen se um uns zu gugge. Mir halden jetzt die Kerwered, ich hoff ihr findens alle nedd. Noch alder Sitt, noch aldem Brauch, däfe ma jetzt de Kerwestrauch!

1. Mea Straußleid hänn misse bange, denn mea hänn äfach viel zu schbeed ag'fange. Awwa so wie na sähnen sim'ma jo do, do sim'ma alle doch ganz froh. Beim Wilhelm misse ma uns noch bedange, do konnde ma alsemol Inspiration tange. Der hat noch nie e Kerwered k'hehrt, sogar sei eichni nit, weil er hat gekehrt. Un die Moral vun dere Stroph: Kerwe ohne Straußleid wär echt doof!

2. Uff de erschde Blick sieht ma kä Uffälligkeit, doch normal wär ma viel mehr Straußleid. Hän'na schun gewisst, e paar hän sich nämlich verpisst. Awwer änner spreche ma frei, der wär nämlich werklich gern debei, wollt vun Carrera mim Fluchzeich doher, doch dodefer reichts Geld vun de Straußleid nicht mehr. Un die Moral vun dere Geschicht: Spände im Vorraus sin Pflicht!

3. Sogar im Kinnergoade isch änner vun uns bekannt, doch de Name der werd nit genannt. Awwer ihr wissen gleich wänne ma mähnen, wäm'ma jetzt die Geschicht erwähnen. Er isch nit durch die Tür sondern durchs Fenster, villeicht weil er hat gesähne Gespänster. Un die Moral vun dere Geschicht: Gspänschder in Erfweiler gibt’s wohl eher nicht!

4. E g'ferlichi Kurv in Erfweiler gibt´s ach, awwer erschd seit e LKW hat verlore sei Sach. De Split is durch die Kurv gerollt, des war wohl nit so gewollt. Änner wollts dann werklich wisse, der hat mit faschd 100 dann die Kurv verisse. Do sin dann richdich die Fätze g'floche, un der hat sich sogar die Knoche verboche. Un die Moral vun dem Gedicht: Split in die Sportplatzkurv gehört sich nicht!

5. Beim TUS Erfweiler kumme ma äch immer weida, do sache ma jo mol nur „Spitzereida“, stolz sim'ma, unn wie, des griecht känna so schä hie. Bei siwwe Spiele war ma de Siecher, zum Glick häm'ma jo noch de Fliecher. De Teamgeischd isch noch zu erwähne, des isch ächt schee ahzusähne. Un die Moral vun dere Geschicht: Teamgeischd im Fußball isch äfach Pflicht!

6. Im Neibaugebiet wurd was Tolles gebaut, doch mansche sachen er hats versaut. Awwer die meischde saachen des is schee, des kann ma an de Tourischde seh, die wunnern sich zwar was des soll, doch mansche finden's richtig toll. Es sieht a bissel aus wie uffem Mars, un die Tourischde hänn ihrn Spaß. Un die Moral vun dere Geschicht: Solche Figuren gibt es woanders nicht!

7. In Erfweiler bauen se Stroß um Stroß, un die Leid hän ihr Kohle bal los. Im Neibaugebiet hat's a'gfange, un am Bedonstreßel ischs weidergange. Am Bedonstreßel isch's echt gut, im Neibaugebiet brauchen se noch a bissel Mut. Do reißen se de Bordstä e zwäddes mol uff, damit nit lichd gleich die negsch'd Oma druff. Un die Moral vun dere Geschicht: Äa mol richdich, a zwäddes mol nicht!

8. Es Amt hat nit nur ä mol g'schpunne, äch an unsre Kläraalaach hänn se was g'funne. Abgerisse hän se des Ding, un gebaut a Ränewasserrückhaltebecke hin. Do lääft jetzt statt Scheiße Ränewasser durch, bachabwärts frät sich jeder Lurch. Doch irchendwas ging ordentlich schief, iwwer ganz Erfweiler licht jetzt a gewaldicher Mief. Un die Moral vun dem Terz: Des sin doch alles Ferz!

9. Do hänn a paar Kinner aus'em Dorf e neies Hobby entdeckt, un hänn sich dodemit äch nit vor de Leit versteckt. Sie hän gebaut fer´s Fahrrad e Streck, doch hänn sich wohl ausg'sucht de falsche Fleck. Sie hänn Gerischder aus Holz gebaut, doch´s Bauamt hat ne´s schnell versaut. Die Kinner waren oarich sauer, drum sin se jetzt die greschde Hüchelbauer. Aus Trotz scheppen se jetzt viel Sand, un die Streck isch iwwerall bekannt. Un die Moral vun dere Geschicht: Wie weit se noch bauen wisse ma nicht!

10. In Erfweiler wars jetzt äch schun kriminell, do war's Fahrrad weg ganz schnell. Zuerschd war's an de Kerch geschdanne, dann war's hinne im Wald am Bäm gehange. Die Pole verschohnen echt känner, äch nit ihr eichene Landesmänner. Un die Moral vun dere Geschicht: Seine Landesmänner bestiehlt man nicht!

11. An de Kerch gab´s desjohr großen Tumult, drum brauchten alle sehr viel Geduld. E Baustell versperrt Eigang un Stroß, deshalb war de Weg um die Kirche groß. Die alte Mauer wurd abgerisse, es wird se wohl känner vermisse. Un äns des isch ganz klar, so etwas gab's nur einmal dieses Jahr. Un die Moral vun dere Stroph: War die alt Kirchemauer wirklich so doof?

12. Jetzt mol noch a weit'ri G'schicht aus de Kerch, Vielleicht gibts sogar bald Kamaras in de Serch, denn do hänn a paar g'schpunne, do sinn die Kerchebiecher in de Toilette verschwunne. Als Folge hänn se Kameras agebracht, un die Kirch is jetzt angeblich iwwerwacht. Un die Moral vun dere Geschicht: Uf wellem Kanal ma bald kummen wisse ma nicht!

13. Hochzeite sind schon lange Tradition, un dieses Jahr gab´s eine besondere schon. Das Brautpaar dachte weiß ist out, drum gab es eine schwarz gekleidete Braut. Sie hatte sogar lilanes Haar, drum isch se wohl ein echter Frisuren-Star. Un die Moral vun dere Geschicht: Weiße Brautkleider sind nicht Pflicht!

14. Des Johr isch zum erschdemol de Kohlemeiler abgebrannt, des hat wohl jeder gleich erkannt. Geschdunge hat er wie immer, doch die Flamme war'n viel schlimmer. Do gabs iwwer Erfweiler faschd e Fluchverbot, weil die Flamme waren so hoch un rot. Un die Moral vun dem Gedees: Kohlemeiler aschdegge is Kees!

15. Im Busheisel am Belmontplatz war's luftig, mittlerweile isch's eher gruftig. Zugemacht hänn se des Ding, weil mansche wisse wollten wie leicht gehen die Scheiben hin. Die Scheiwe sin nit nur ämol g'sprunge, do hat sich änner mehrmols überwunne. Zurecht sin do jetzt Brärrer dra, warum des isch doch jedem klar, Erfweil'rer kehren nit gern Scherwe uff, deshalb sin do jetzt Bretter druff. Un die Moral vun dere Gschicht: Scheiben gehen kaputt, un Bretter nicht!

16. Unser Öl-Scheich hat was gebaut, was die Leid vum Hocker haut. Die Villa is echt groß, do macht sich so mancher vor Ehrfurcht in die Hos. Im Wohnzimmer steht a morz Aquarium, do schwimmen sogar die Wale rum. Un die Moral vun dere Geschicht: Wale züchten in Erfweiler lohnt sich nicht!

17. In Dahn hänn se e klasse Kreisel gebaut, drum war's in Erfweiler richdich laut. De Verkehr der war a Kadaschtrof, der hat geraubt so manchem de Schloof. Jetzt isch de Kreisel ferdich g'schtellt, un in Erfweiler isch wirrer heile Welt. Un die Moral vun dere Story: Die Dahner saachen zu de Erfweil'rer nit mol sorry!

18. Im Neibaugebiet hat änner se laut g'schisse, drum hat'em jemand s'DIXI-Klo umg'schmisse. Do isch geloffe de Braddel iwwer die Stroß, un die Leid konnden sich agugge die Soß. Un die Moral vun dere Geschicht: Lautes Gedonner in DIXI-Klos gehört sich nicht!

19. Ihr Leid ihr Leid, des war's fer heid. Mea verabschieden uns jetzt, beenden des Ganze, gehn in's Sportheim unn hähn uns was in de Ranze. Bedange du ma uns beim Bulldoglänger, de Musik unn de Essensschbänder. Äch an's Publikum a laudes Danke, wer will derf jetzt e Schlugg Wei bei uns tange! Jetz schmeißen noch was in unser Kässel, lachen nid! Befehl! Kä Schbässel! PROST GEMEINDE

Vorgetragen von Kevin Lavan, am 16.10.2011


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975

Kerweredd 2010

Kerwe Erfweiler 2010 Auf der Leiter
Kevin auf der Leiter

Kerwe Erfweiler 2010 Ansicht
Das Publikum

Kerwe Erfweiler 2010 Musiker
Combo des Musikvereins

Ehr Leid, ehr Leid, was Leit, was Leit, wo kumme sin vun noh un weit.
Vun iwweral, vun kreiz un quer, all zu unsre Kerwe her.
Noch alder Sitte, noch aldem Brauch, däfe ma jetzt de Kerwestrauch.

1) Letschdjohr:
Letschdjohr war'n d´Straußleid oarich arm, blooss 5 an de Zahl, un s'Wedder nid warm.
Kä Hänger k'hat, de Brauch gebroche, hinnenoch hänn se e Bollerwache gezoche.
Naja mit 2 Kerl, was will ma mache? Des Johr simma Zwölf, mit de Musik uffem Wache!
Ä de Gunder hat letschdjohr g'fehlt, ma hat nid gewisst owwa sich diesjohr herquelt.
Sei Gedicht fehlt zur Unnerhaldung heid; vielleicht ischer zum Vordrach jo negschdjohr bereit.
Un die Moral vun dere Stroph: Erfweilrer Kerwe ohne Tradition isch doof!

2) Chronik:
E Erfweil'rer in Bermesäns hat sich mit e haufe Leid, zur Herstellung einer Orts-Chronik erklärt für bereit.
Wie die Chronik isch im DGH vorg'stellt worre, all warn se begeischdert un känner wollt schnorre.
Jeder kann läse un Bilder drin gugge, wie Erfweiler zu seiner heutige Form hat g'funne.
Ob jung ob ald, ob direkt oder bald, viel Leid hän se k'häft un sich werklich g'fräht.
Un die Moral vun dere Gschicht: E Chronik vun Erfweiler isch äfach Pflicht!

3) Rorareamt:
Am Rorareamt morchens am 6 isch's bassiert, do hat in de Kerch e Fräh sich geziehrt.
Sie hat sich im Dunkle an'd Kerz gelähnt, uff ämol war's hell, all hänn's g'sähne wie gräll.
Sie hat gebrännt un all war'n empert, die Fräh wurd gelöschd, so wie sich des k'hehrt.
Zum zwätte Mol hat jetz schun änni gebrännt, do stellt sich die Froch ob ma noch Kerze nämmt?
Ma kinnd jo ä äfach s'Lichd eischalde, oder statt am sechse erschd am neine Kerch halde!
Un die Moral vun dere Gschicht: Ohne Kerze in de Kerch gäbt's kän Brand un kä Licht!

4) Weihnachte Musik:
An Heilich Owed isch d'Musik bisher vum Hahfels erklunge, desjohr war'n d'Musigger zumme annre Platz gezwunge.
Sie sin nit uff de Fels nuff gange, sondern warn an de Leichehall g'schdanne.
Es war so eisich kalt un glatt, wann der vun letschdjohr wirrer g'falle, wer d'Tuba desjohr wirrer platt!
„Um des se vermeide“, hat de änd dann g'sacht, „ge ma uff de Friedhof in dere heiliche Nacht“!
Un die Moral vun dere Gschicht: Weihnachtslieder am Heilich Owed is jedes Johr Pflicht!

5) Kaminbrand:
An Silveschder war d´Feierwehr ganz schie nass, e Kamin hat gebrännt in de Brunnegass.
Doch nid wechem lösche hänn die Feierwehrler nix g'sähne, sondern wechem starke Rähne.
De Brand war kä Brand, s'isch allä ausgange, doch d'Feierwehr nadierlich war noch bereit g'schdanne.
Ma war dann froh, dass nix Schlimmes isch bassiert, un hat im neie Johr schun wirra Feier drin gschiert.
Un die Moral vun dere Gschicht: Erfweiler ohne Feierwehr gibt es nicht!

6) Winter:
De Winder war kald, manschmol minus 18 Grad, un lang lang hänn all uff de Frühling geward.
Es war dann e ganzes Wocheend schie Werrer, dann ischer wirra kumme, de Winder, noch härder.
D'Gemäh hat e kabudder Bulldogg nur k'hat, g'streut wurd kä Strooß mi, ´s war arschglatt.
De Leid hat's g'schdunge, ma wold wirrer warm ha, dann endlich war's rum un gudes Wärrer hat sich gebannt ah.
Un die Moral vun dere Gschicht: E Winder wie dänne braucht Erfweiler nicht!

7) Sturm:
Ja de Winder war rum un es ganze Land froh, am Wocheend war Sturmtief Xyntia doo.
Bähm sin g'falle, Zichel g'floche, zum Glick wurd in Erfweiler niemand getroffe.
De Strom awwa äch bei uns isch ausg'falle, faschd 4 Stunn lang ward Kerchuhr uf dreiverdel viere g'schdanne.
Die Zächer hänn uffk'hehrt weira zu lääfe, die Uhr wollt nimmi die Zeit ahzäche.
Als dann endlich de Strom war wirrer doo, alle Leid im Dorf warn echt froh.
Mol gugge was isch dann nei Munet denooch, e Baby namens Xyntia lebe hoch!
Un die Moral vun dere Gschicht: D'Erfweilrer Kerchturmuhr geht bei Stromausfall nicht!

8) Straßenschilder:
Wamma die Berchschdrooß nunner fahrt, derf ma nimmi in de Holwäch abbieche um 180 Grad.
Ä wämma vum Hohlwäch will nuff in die Berchschdrooß, muss ma drumrum fahre, des isch ganz schie doof.
Es war ne zu g'fährlich um d'Kurv zu fahre, wo ma jetz nur noch derf nunner zum Lare.
E Gradauspfeil hat ma dort hi g'schdellt, zum Ziel kummt ma trotzdäm noch wie b'stellt.
Un die Moral vun dere Gschicht: Audouhfäll wämma in Erfweiler nicht!

9) Umwelttag:
Am Umweltdach sinn durch Erfweiler gange, e haufe Leid mit Milldudde un Zange.
Viel Müll isch wirrer z'amme kumme, ma hat sogar drei dode Fichs noch g'funne.
Sie warn geläche in Reih un Glied, näwer de Bach, warn nid nur mied.
Ma wäß nid wodra die Fisch sin gschdorwe, ma hat se entsorcht un nid drum geworwe.
Un die Moral vun dere Gschicht: Dode Fisch am Umweltdach wämma in Erfweiler nicht.

10) Werkstadt:
Die Werkstatt schon als baufällich geglaubt, wurd jetzt im Keller äfach unnerbaut.
Des Haus kann jetz nimmi grad zammefalle, des hat de meischde wo's k'hert hänn, echt gfalle.
Doch jetzt isch das Haus privat unner d'Hand kumme, unn die Werkstatt hat e neiji Stätte gfunne.
In d'Friedhofschdrooß isch se gezoche um, die Ausstellungszeite sin also noch lang nid rum!
Un die Moral vun dere Gschicht: D'Werkstatt losst sich Erfweiler nemme nicht!

11) Neibaugebiet:
Im Neibaugebiet wern schun e Zeit lang die Stroße nei gebaut, des hat manche Ahwohner die Finanze versaut.
Ja die Leid missen e Dähl devu sälwa zahle, defir kinnen se dann mit re neie Strooß im Dorf brahle.
Äch Bähm sollden an de Schdroßerand werre geplanzt, damit ma mim Audo e Slalom drum danzt.
Doch dann wurd'n sogar Kunstwerke g'fertigt dehäm vum Kerchebauer, zum Planze anstatt dänne Bähm.
Erfweiler nämmt so wirrer e echt gudi Gschdalt aa, wozu nadierlich immer mehr Haiser grell wern gemolt aa.
Un die Moral vun dere Gschicht: Gude Stroße sin in Erfweiler Pflicht!

12) Hausbau im Zederpfuhl:
Im Gewerwegebiet uffem Hewwel drowe, hänn sich mittlerweile Gemäuer erhowe.
Do werd gebaut e riesichi Burch, nod fahr'n noch miener Laschder durch.
E Weihkeller gäbd's noch owedrei, negschd Johr gehn d'Straußleid vielleicht zur Weihprob do nei.
Als Hobby dut de Bauherr Hubschrauwer flieche, mol gugge, ob se noch e Landeplatz griechen.
Die Oldtimer sinn e wahri Pracht, wer hett in Erfweiler an sowas gedacht.
Un die Moral vun dere Gschicht: E Burch in Erfweiler hat's gäwwe noch nicht!

13) Ölflecke uffem Belle:
Kurz vor Oschdre war e Laschder uffem Belle gschdanne, denooch hänn ma die Sauerei k'hat unner zwää große Plane.
Abgedeckt worre sin zwää große Fläck, Hydrauliköl isch geloffe aus äm Leck.
Es isch dann in de Borre g'sungge, ma hat schnell d´Feierwehr her gewungge.
Die Kripo isch dann ää noch kumme, un hat sich däm Fall gleich agenumme.
De Schodder hänn se schbeder ausgehowe, d´Koschde wurden zum Schluss de Gemäh zugschowe.
Un die Moral vun dere Gschicht: Laschder sollen uffem Belle parke nicht!

14) Fischklau:
Erfweiler hat e Angelverei, do gehn sowohl Junge als äch Alde nei.
Sie angeln oft im Wolfgangsee, an die private Weiher derfen se nid geh.
Am 13. April isch im Radio kumme, dass jemand hat äfach Fisch mitgenumme.
E paar Dutzend fehlen jetz in Erfweiler, aus ähm Weiher noh am Kohlemeiler.
500 Euro hat de Schade betrache, vermutlich hänn Juchendliche die Fisch fortgedrache.
Un die Moral vun dere Gschicht: Fisch klaue in Erfweiler k'hehrt sich nicht!

15) Kommunion:
Desjohr hänn die Erfweilrer Eldre k'hat kä Zeit, fa ehre Kinner äbbes beizubringe iwwer d'Christenheit.
Statt selbsch zu unnerrichde in unserm Ort, hänn se se g'schickt zu de Dahner fort.
Elternunnerricht fa d'Erschdkommunion, halden mansche scheinbar nimmi fa Tradition.
Mol gugge wie's in Zukunft weider geht, un ob de Fahne am weiße Sunnda wirrer in Erfweiler weht.
Un die Moral vun dere Gschicht, Kommunionsunerricht isch fa unser Eldre hald Pflicht!

16) 1.Mai:
In de Wieseschdrooß hat änna e Haus baue gewellt, de Bauwache hat er schun vorher uff s'Grundschdigg gschdellt.
Frisch braun g'schdriche warer schee ahzusähne, die Hexe warn an Hexenacht unerwägs trotz Rähne.
Am negschde Dach warer nimi braun, sondern nur noch e pinkner Traum.
Der losst die Mädeherze hecher schlache, de B'sitzer konnt dann ää driwwer lache.
Die Hexe hänn ne misse wirra braun ahstreiche, weil pink vun braun dut zu weit abweiche.
Un die Moral vun dere Gschicht: E pinkner Bauwache basst zu Erfweiler nicht!

17) Kläranlage:
Im Derfel kennt jeder die Kläralach, die lich'd jetz awwa schun e paar Johr brach.
Nooch ännre lange Bedängzeit, e neier Beschluss war geläche bereit.
Es hat sich hald was ännre misse, die Kläralach wurde abgerisse.
E Rückhaldebecke mit rieße Durchmesser, soll basse an den Platz wohl doch besser.
Un die Moral vun dere Gschicht: Ob ma s'werklich brauchen wisse ma nicht!

18) Kohlenmeiler:
Ende Mai war's dann wirra soweit, de Meiler hat ma geroche wie weit.
Zeh Daach lang hat der Haufe dann gschdungge, sau viel Leid warn ä wierrer bedrunge.
Die Musik wollden here ää genuch Leid, obwohl's gerähnt hat faschd die ganz Zeit.
In Dahn war an de Eröffnung e OpenAir, dort war'n dann wahrscheinlich e paar Leid mehr.
E neiji Biehn fa d'Musik hänn se gebaut, bassend dunkel zu streiche hänn se sich's nid getraut.
Die Gschicht vum Meiler per Video de Gäschd, zu zeiche hänn se geteschd uff däm schiene Feschd.
Un die Moral vun dere Gschicht: Kohlemeiler in Erfweiler isch äfach Pflicht!

19) Erlebnis Weg „Schorsch der Lurch“:
In Erfweiler gäbt's e neiji Sach, do erfahrt ma unner annrem was iwwer de Bach.
Iwwer Läwewese in unsre Gewässer, informiert Schorsch der Lurch, denn der wäß es besser!
E Erläbniswäch isch entstanne in letschder Zeit, Sponsore standen nadierlich bereit.
Uff Baumscheiwe steht so einiches g'schriwwe, ä was fa Fiecher dort hänn sich rumgedriwe.
Un die Moral vun dere Gschicht: e Erläbniswäch gab's in Erfweiler noch nicht!

20) Maria Himmelfahrt:
Uffem Winderberch sin Kreider geweiht worre, do warn faschd wenicher Leid, wie Messdiener un de Porre.
Es war feucht, hat awwa nid gerähnt, zum Wannre sinn d'Erfweilrer zu verwähnt.
Fa nur zum Bäde war ne de Wäch zu weit, desweche warn do owwe hald ä wennich Leid.
Die Alde kinnen nimmi de Berch nuff läfe, un die Junge kamma ä nid nuff schlääfe
Un die Moral vun dere Gschicht: Ehr Leid vergessens Bäde nicht!

22) TuS Mädchenmannschaft/ Sportheim:
Beim Sportverei hat sich einiches geduh, es spielen äch Dechder, nid nur die Buh.
Die Märemannschaft hat die erschd Saison beend, viel Zeit, Geduld unn Gehör wurd ne gschbend.
Jetzt sin se sogar schun als Dame gemeld, un rennen mim Ball nimmi nur durch die Wänd.
De TuS hat im Sportheimwert gekindicht, de Vertrach lääft aus, weil er hat gsündicht.
Was genau dehinner steckt wissema nid, awwa ab negschdjohr häm ma e neier Wert.
Un die Moral vun dere Gschicht: E gscheider Wert fa de TuS isch Pflicht!

23) Kanabispflanze:
In äm Windergarde in de Burchestroß, war vor äm Monat de Deiwel los.
Do hat änner fa de Privatgebrauch, geplanzt nid nur e änzelner Kannabisstrauch.
Hett der die Pflanze besser versteckt, hett die Kripo des Zeich nid entdeckt.
Un die Moral vun dere Gschicht: Machen eier Windergarde besser dicht!

24) Hunde/Hotel:
In Erfweiler gäbt's e Hodäll fa Hunde, do drehn jetz immer miener ehr Runde.
Dänne isch oft kä Gorde zu schade, un die Leid missen durch die Hinnerlossenschaft wade.
Immer mie Erfweilrer hänn jetz ää so Tiere, un manschmol gehn die dann allä spaziere.
Un die Moral vun dere Gschicht: Hunde ahleine isch in Erfweiler Pflicht!

25) Schluss:
Leider isch desjohr bassiert nid mehr, doch des Johr war SAU GEIL HEEER!
Ma verabschieden uns jetz, beenden des Ganze, un schidden uns noch e bissl Wei in de Ranse!
Bedange duh ma uns beim Bulldoglänger, de Musik unn de Essensschbänder.
Äch an s'Publikum e laudes Danke, wer will derf jetz e Schlugg Wei bei uns tanke!
Jetz schmeißen noch was in unser Kässel, lachen nid, Befehl! Kä Schbässe.

Ehr Strausbuwe un Strausmäre, wäm isch die Kerwe ....

Kerweredd vom 17.10.2010, vorgetragen von Kevin Pfeffer.
Copyright: Straußbuwe un Straußmäre der Kerwe 2010


Jahr 2014 2013 2012 2011 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975

Kerweredd 2009

Kerweredd Erfweiler 2009 Ehr Leid, ehr Leid, was Leid, was Leid,
wo kumme sinn vun noh un weid.
Vun iwwerall, vunn kreiz un quer, all zu unsre Kerwe her.
Unn noch alder Sitte, noch aldem Brauch,
dääfe mer jetzt de Kerwestrauch.
Desjohr mache mer mol g'scheid, dann werd's nid widder so e Pleid.

1. Die ledschd Johr war'n e großi Plaach, un hän bei de Kerwereddversteicherung völlich versachd.
Es war e großes uff unn ab, fer 13,50 € war de Preis ziemlich knapp.
Unn die Moral vun dere Gschichd, selwer ersteich're lohnt sich nicht!

2. Am Aldedach warn die Brandstifter do, unn de Spielplatz hat gebrennt lichterloh, jedenfalls beinoh.
De Spielplatz war noch zu redde, desweche hängen noch die Schaukelkette.
Unn die Moral vun dere Gschichd: Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo die Feuerwehr her.

3. Herbei kam dann die Polizei, Un war beim Eibruch hautnoh debei.
Die Feierwehr isch gebliwwe nit verschont, unn die Diebe hän sich mit 500 € selwer belohnt.
Unn die Moral vun dere Gschicht: E Polizeiwach in Erfweiler wäre Pflicht!

4. In Erfweiler gäbt’s e Kreisel, dort an unserm Bushaldeheisel.
Do isch immer was los, do sitzen alle klä unn groß.
Det ma dort e Wertschaft baue, kennten die Diebe vum Spielplatz miener Geld klaue.
Unn die Moral vun dere Gschicht: … die kenne ma selwer noch nicht.

5. Ehl isch uff de Bach rum g'schwumme, des hänn gleich e paar Awohner wohr genumme.
Sofort hänn se gerufe die Feierwehr, unn die hän sich gfrochd: wo kummd des Öl schunn widder her?
Unn die Moral vun dere Gschichd: de Täter hän se gfunne - nicht.

6. De Summer desjohr war richdich heiß, awa in Erfweiler hats gäwwe gar kä Eis.
De Café Fritz had d'seechel g'schdriche, do isch seine Kunde die Farb aussem G'sichd gewiche.
Sunndachs gäbt's kä Kuche mie, so e Meschd wo geh ma do jetz hie?
Unn die Moral vun dere Gschichd, die Cafés in Dah ersetzen de Café Fritz nicht.

7. Freibier war für alle da, desweche wohne ma in Erfweiler unn nid in Dah.
1600 Lider Bier hä`mer bei de Brauerei gewunne, weil sich beim Otto hänn so viel Deckel eig'funne.
Dänne Gerstesaft hä´mer iwwers Johr gschluggt, un dodebei hän Veel se dief ins Glas geguggd.
Unn die Moral vun dere Gschichd: die Sammelstell beim Otto hat gemacht manschen ganz schee dichd.

8. D` Kerch had sich bedankt, dass in Erfweiler hat zugemachd die Bank.
Do hänn se kinne ehr Bicherei neimache, do gäbt´s Biecher zum Heile un zum Lache.
In de alde Bicherei gäbt´s jetzt e Bürchermeischderraum, awwa do dut ma ne aatreffe kaum.
Unn die Moral vun dere Gschichd: ob sich der Raum lohnt, wissen wir nicht.

9. Ä desjohr hat de Haufe widder gschdunge, unn de Verkehrsverei hat mit bessere Essensagebode gewunge.
Es Wetter war ä nid nur Meschd, also alles in allem e gudes Feschd.
Änner hat´s besonnerschd gejuckd, der hat uff ämol sogar mit Feier um sich g'schpuckt.
E paar hat´s gfalle besonders toll, unn hänn beschlosse zum läfe sin se zu voll.
Dann hänn se halt e Bulldogg geklaut, unn denoch im Neibaugebiet e Ufall gebaut.
Unn die Moral vun dere Gschichd: De Kohlemeiler isch Pflicht.

10. Die Bääm am Kerchhof sinn jetzt G'schichd, es scheint jetzt ää widder Lichd.
Die Dode häns jetzt widder ganz schie häll, des war äm aus de Friedhofstroß zu grell.
Bedroht hat der sich g'fiehld, unn desweche im G'setzbuch gewiehld.
Unn die Moral vun dere Gschichd: uff'em Friedhof scheint da die Sunn ins G'sichd.

11. Des Johr war wir Bormäschderwahl, des war awwer gar kä großie Qual,
jetzt misse ma uns weiderhie mi'm Alde quele, weil es gab jo ä nur änner zu wähle!
Bei uns in Erfweiler isch jo immer sau viel los, drum isch de Bormäschder erschd mol g'floche uf die Insel Kos.
Zurigg isch er kumme voll entspannd, awwer die Woch Urlaub hat fa die Ärwed, wo jetzt uf ne wart, nid gelangd!
Unn die Moral fun dere Gschichd: noch rer Woch Urlaub isch de Briefkaschde vum Bormäschder ganz schee dichd!

12. De Kinnergardespielplatz isch worre richdich toll, die Kinner fielen sich druff richdich wohl.
Schippre ka´ma middem Eibachklipper zwar nid, doch fer die Kinner ischer trotzdäm e großer Hit.
De Spielplatz erscheint in neuem Glanz, unn die alt Rutsch isch immer noch ganz.
Unn die Moral vun dere Gschichd: Eltern haften für ihre Kinder - nicht.

13. In de Burchestrooß war desjohr viel los, do hat's gäwwe a neiji Strooß.
Des had ziemlich lang gedauert, weil es hänn zwää Firme uff denne Job gelauert.
Die Ärwed hänn se sich dann gedähld, unn jeder hat sich e Afang vun de Strooß gewählt.
Die Ände owwe, die Annre unne, am Schluss war die Strooß trotzdäm gelunge.
Nei Muned Schwangerschaft sinn e langi Zeit, doch jetzt steht se fer die Aawohner bereit.
Unn die Moral vun dere Stroph: die Bauarweider sinn ma endlich los.

14. De TUS isch diesjohr 100 Johr, desweche treffen se sunndachs doch nid immer es Tor.
Am Sportplatz weht e neiji Flagg, un fer die Vorstandschaft hat's gäwwe a neiji Krawatt.
Getrache hän se die beim große Feschd, die Gäschd sin kumme außem Kreis Süd-Weschd.
Zum Gratuliere hat ma misse lang warte, weil soviel Leid warn gelade.
Änner hat e großi Leischdung vollbracht, un e Chronik fer de Verei gemachd.
Unn die Moral vun dere Gschichd: des Johr war fer de TUS e Gedichd.

15. Winderkerchel 60 Johr, desweche had do owwe g'sunge a ganz großer Chor.
Jung un Alt sinn nuff geloffe, un hänn sich dann dennoch im Sängerheim besoffe.
De Gottesdienschd hat jedem g'falle, nur im Porre sinn die Häschdner verfalle.
Unn die Moral vun dere Gschichd: am Winderkerchel brennt hoffentlich noch lang es Licht.

16. Die Kläralaach werd schun lang nimmie benutzt, desweche war de Eibach so oft verschmutzt.
Nooch lange Diskussione hänn se dann beschlosse, des kamma nid so losse.
Jetzt werd se endlich abgerisse, unn alles in de Container g'schmisse.
Do isch jetzt Platz fer e neiji Stroß, dann isch de Wäg fun de Große Äcker in'd Wiesestroß unn annerschd rum nimmi so groß.
Unn die Moral vun dere Gschichd: die Kläralaach hat getan ihre Pflicht.

17. De Hohlwääch kännt jeder ob klä oder groß, desweche soll sich was ännre in dere Strooß.
E Eibahstrooß soll do entstehe, do missen sogar die Awohner in die richdich Richdung gehe.
Do kummd sich känner mie in die Quer, weil do fließd nur noch in ää Richdung de Verkehr.
Unn die Moral vun dere Gschichd: do kamma sich driwwer streide oder nicht.

18. E Hotelkritiker war in Erfweiler zu gange, däm hat die „Klä Blum“ de dritte Stern zu verdan'ge.
Dank Sauberkeit unn gudem Esse, werd kä Kurgaschd denne Uffenthalt vergesse.
Nit nur Kurgäschd sinn dort zu Besuch, äch Erfweil'rer huggen dert immer genuch.
Unn die Moral vun dere Stroph: Erfweiler ohne Luxushotel wäre doof.

19. Vor e paar Johr hänn sich Kunsthandwerker in Erfweiler aag'siedelt, unn e aldes Haus als Werkstatt agemietet.
Genumme hänn se im Cafe Fritz sei Elternhaus, unn weche Baufälligkeit missen se jetzt leider widder raus.
Unn die Moral vun dere Gschichd: alte Häuser halten nicht.

20. In Erfweiler war's desjohr soweit, die Rettungskräft sinn kumme vun weit un breit.
Die Sauna vum Gänseblieml hat gebrennt, e haufe Feierwehrleit sinn do rum gerännt.
Zum Glick war's kä all zu großer Schade, es gäbt immer noch denne Blumelade.
Unn die Moral vun dere Gschichd: ohne Feierwehr geht’s in Erfweiler nicht.

21. Do hat enner gemähnd er misst sich billiche Gardestiehl hole, unn hat se korzerhand am Bistro g'stohle.
Des isch bassierd midde in de Nachd, wu känner hat die Stiehl bewachd.
Unn die Moral vun dere Gschichd: gschlofe werd in Zukunft nicht.

22. Bei uns werd nix ford g'schmesse, do wern die Fahrräder bunt aagschdreche.
Es sinn verschiedene Modelle, unn die Farwe sinn so richdich grelle.
Die wern dann vors Haus gedriggd, unn noch e bissl mid Blume gschmiggd.
Erschd wars bloos ääns, jetzt sinns schunn drei, die stehn uffm Trottwa all in ännere Rei.
Unn die Moral vun dere Gschichd: alte Fahrräder fährt man nicht.

23. Vun Sitzung zu Sitzung simmer worre wennicher Leid, des isch kumme vun Zeit zu Zeit,
was debei rauskumme isch sieht ma jo heid.
Fünf Straußleid war ma noch am Schluss, trotzdäm isch die Kerwe in Erfweiler e Muss.
Unn die Moral vun dere Gschichd: e Kerwe ohne Straußleid gibt es nicht!

24. Ehr Leid, ehr Leid, die Kerweredd isch jetzt vorbei, drum brauch ich jetzt e gscheider Schluck Wei.
Der baut mich uff unn bringt mich widder noch vorne, der dut gut un geht ins Blut.

Unn zu guder Letschd hat die Woch in de Kerch die Altardeck gebrännt, Gott sei Dank isch de Üweltäter nid glei fort gerännt.
Er hat des Feier wirrer ausgemachd, unn isch verschwunde wie a Dieb bei Nacht.
Unn die Moral vun dere Gschicht, die wo so was machen sinn nid ganz dicht.

Kerweredd 2009 vorgetragen von Philipp Diehl.
Copyright: Straußbuwe un Straußmädle der Kerwe 2009


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Kerweredd 2008

Kerweredd Erfweiler 2008


Ehr Leid, ehr Leid, schun wierrer isch's so weit, es isch wirrer Kerwe heid. Des machd uns all ganz viel Freid. Als Unnerhaldung ver eich ganze Leid. Awwa jetzt weida im Text, weil mea hänn jo wie immer kä Zeit.
Ledschd Johr um die Zeit had ma gedenkt, was isch los mid unsre Straußleid?? Ma had se nid g'herd, nid oft gsähne, des hat känns begriffe, un dann hat's noch agfange se schiffe. Viel warns nid, nur siewe Schdigg. Un do dengd sich mansch änner, bei nur zwä Männer. Fa die isch des beschdimmd e Qual, awwa sie hatten jo kä anneri Wahl.
Die unerfahrene odda die wo nid ferheirad sinn, denggen sich, fünf junge Mäde, do will ich äch hin. Die Veterane schiddlen nur de Kobb, un sachen zune dun's jo nid fabogge, sunsch hänner in e paar Johr äch so e Drache dehäm hogge.
1. Des Johr ehr Leid, isch unser Zeit. Mea sin zwä, drei miehner wie ma siehd un so herd ma dess Johr unser Straußbuwelied. Un die Moral vun dere G'schichd, Kerwe ohne Straußleid lohnt sich nicht.
2. De Rääf vun ihr'm Bulldeggel isch geplatzt, sie hän'ne awwa nid verarzt. Sie wollden mehr, do had misse gleich a neijes Bulldeggel her. Des war e großer Verluschd, nod hän se sich gedengt saufe mea hald aus Fruschd. Un die Moral vun dere Gschichd, Pech hat man oder nicht.
3. Was die ganze Johre nid möglich war, wird dess Johr wahr. De erschde Mohrekobb, im weiße Straußbuhrock. Un die Moral vun dere Gschichd, ob schwarz oder weiß des zehlt bei uns e Scheiß.
4. Ä mir hän a Maskotsche, des isch wohr. Awwa dänne gäbt's erschd seit äme Johr. Erfweil-Bär wird er genannt, er drommelt, hüpft und tanzt am laufenden Band. Un die Moral vun dere Gschichd, ohne Maskotchen können wir nicht.
5. E Feierwehrmann wollt verbrenne sei Hegge, hat awwa agschdegd die ganz Waldegge. Sie lechen also ihr Feier sälwa, dasse griechen ihr Gelder. E ann'res mol hän werklich nur die Hegge gebrännt, trotzdem kamen alle gerennt. Die ganz Feierwehrbagage un des war dann schun e Blamage. Un die Moral vun dere Gschichd, es isch besser wänn se kummen ä Mol se viel als gar nicht.
6. Es war widder soweit, es war Weihnachtszeit. D' Kerch war voll besetzt, während desse hän se äm 's Herz verletzt. Als er häm kumme isch war groß des Geschrei, die guud Weihnachtsschdimmung war vorbei. Ausgeräumt hänn s'em sei Bud, bis uff de ledschde Schdrumb un Hut. Un die Moral vun dere Gschichd, die Diebe scheuen selbst die Weihnachtszeit nicht.
7. Ihr Leid ihr Leid, die Kerch isch äch nimmi des wasse mol woa, die Erfweiler pfleechen se zwar, awwa sie bröggeld un zerfallt, die gude Sandschdä auss 'em Pälzerwald. De alde Eigang war verschberrd, dass käm sei Detz verletzt wärd. Un die Moral vun dere Gschichd, im Hause des Herrn ist man geschützt oder auch nicht.
8. Awwa mol ehrlich, machen eich kä Sorche, im Notfall kinne ma uns noch änni borche. Wie ma sieht, steht das Gemäuer im Neubaugebiet. Awwa ihr Leid gäwen acht, weil des Kerchel werd gud bewacht. Um das Heisel se grieche, muss ma erschd die Armee besieche. Awwa jetzt mol kä Hektik un kä Panik, mea hänn do so e Taktik. Des isch ganz äfach, wenn die Kupferpreise schdeichen, schnappt sich jeder e Schuppkerchel, dann kenne ma die Fiecher abreiße. un schun duun se des Kerchel nimmi verteidiche. Un die Moral vun däm Vers, Kupfer gäbd fett Füllung in de Geldbers.
9. D' ganze Johre hämma mit unserm Kohlemeiler die Leid her geloggd, doch dess Johr hänn s'es verboggd. Die junge Leid hässd's, sie wärn nid ganz gscheid, awwa die bringen doch die Kasse hinner de Getränkethek ins Geleid. Uff die Alde kemma nadierlich ää nid verzichde, jetzt sprech ich an eich ehr Leid, lossd sich do nid ver beide was eirichde. Schließlich war doch unser Kohlemeiler bekannt im ganze Land. Jetzt scheint er ausseschderwe, dann misse ma wennichschdens was mache aus uns're Kerwe. Un die Moral vun dere Gschichd, Erfweiler ohne erfolgreichen Kohlemeiler wollen wir nicht.
10. De Poschdmann isch äch nimmi des wass'a mol war, frieher hasch die Poschd zum Kaffe g'kat, des war wunderbar. Heit hat er nimmi die Eile, awwa ma mechd nid wisse wie er dud sich jetzt annerschder verweile. Er kummt gerennt, isch ganz verschwitzt, un schdobbd die Briefe in de Schlitz. Dann dampft er ab und ma mergd nid sogar, dass der Hambel iwwahaubd do war. Un die Moral vun dere Gschichd, wamma mim Kaffe uff de Poschdmann ward, falld ämm de Kuche ä nid ins Gewichd.
11. De Schbielplatz im Kinnergarde, wer had dänn nit in Erinnerung, do rännen heid noch die kläne Kinner rum. Do had jeda vun uns gschaugeld un isch gerutscht, un had im Heisel mit de Märe rumgeknutscht. Manch änner werd jetzt rod im Gsichd, un erinnerd sich, awa was solls, des isch e annerie Gschichd. Un jeda kennt unsern Elefant, der war jedem liewa wie e Poschder vun re nackiche an de Wand. In däm Alda, häm 'ma uns noch känni geangelt, do sim' ma liewa am Elefant rumgehangelt. Un der hat Fieß grichd, ma deds nid mähne, awwa mansche saachen, sie hedden ne an de Kerch schdeh sähne. Awa des war an de Hexenacht, un des war äch nooch acht. wer siehd dann doo noch klar, was an däm Omd geschah. Un die Moral vun dere Gschichd, unser Kinnergarde ohne Elefant, des geht äfach nicht.
12. Awwa jetzt mol ehrlich, nid nur die Ehefrä, äch unser Spielplatz wärd im Alder gfährlich. Die wo vaheirad sin, die kennen sich’s denke, erchendwann muss ma sich mol was schenke. Ach 's Schbielplätzel geht zum End, uff der alde, trockene Rutsch hänn immer miener Kinna 's Ärschel verbrennt. Nod had ma beschlosse ihr Leid, es muss was Neies her, die Idde war gscheid. Un wie ma sieht, so isch's was worre, un wehe es traud sich änner des Gschärr se schnorre. Dann du ma däm ganz gedieche, sei Zäh nochenanner verbieche. Un die Moral vun dere Gschichd, die wisse ma sälwad nicht.
13. Uff 'em Atzelhof isch was los, do wird gemacht e neiji Schdrooß. Hunnertfinfezwanzich Daach sell's daure, des duhn viele Leid bedaure. Un die Moral vun dere Gschichd, e Schnellschdroß gibt’s in Erfweiler nicht.
14. Awwa nid nur d' Atzelhefler Schdroßearweider hän was se du, äch die Langfinger greifen zu. De Eibruch war zwar gud durchdacht, doch die Hausder had ne e Strich durch d' Rechnung gemacht. 'S große Geld hänn se dann hald nid gemacht, sie hänn jo noch nidmols die Der uff gebracht. Un die Moral vun dere Gschichd, Erfweilrer Hausdere knackt man nicht.
15. Nid nur uffs Geld sin d' Eibrecher seid neischdem aus, äch d' Fischweiher rauwen se aus. Dreihunnert Fisch waren 's an der Zahl, des war ver de Besitzer e ganz schienie Qual. Un die Moral vun dere Gschichd, der wo se geribbd had schdingd noch Fisch.
16. In Erfweiler gäbds e neies Mobil, Wasgau-Sheriff nennen ihn viel. Wenn de Sheriff kummt, hat sich’s mim schnelle Fahre ausgebrumbt. Er macht sich Sorche, un will ver Recht un Ordnung sorche. Un die Moral vun dere Gschichd, e struwwlicher Sheriff brauche ma definitiv nicht.
17. Unser Radwäche wärn ä immer bräder, wenn ma sich des uffem Hewel aguggt, wääs ma nimmi ob ma uff äm Fahrrad orra in äm Audo huggt. Un die Moral vun dere Gschichd, ob ma in Erfweiler mehrschburiche Fahradwääche braucht weiß man nicht.
18. Ehr Leid ehr Leid, unser Dorf wird äch immer bunter, do wird ma jo richdich munder. Jetzt häm 'ma sogar schun e neongälwes Haus, des sieht ma wäm' ma fahrt Erfweiler naus. Des sieht aus wie Schweizer Kees, nur die Lecher hänn noch nid die richdich Greß. Un die Moral vun dere Gschichd, Kees g'herd uff de Dälla, awwa an die Hauswand nicht.
19. Ufem Erfweilrer Sportplatz kummt ma sich vor wie uffem Betze. die Dolle dun mit de Modorsääch alles klä wetze. Ma sieht alles deutlich un klar, jetzt kann kumme die ganz Zuschauerschar. Un die Moral vun dere Gschichd, uffem Sportplatz gäbdd's Licht.
20. In Erfweiler gehen die Feierdeiwel um, unn schleichen sich um die Holzheife rum. Zwä hän se agschdegd faschd zur sälwe Zeit, awwa unser Feierwehr war bereid. Jetzt missen sich die Alde nachts an ihr Heife hugge, um nooch däm Feierdeiwel zu gugge. Un die Moral vun dere Gschichd, in Erfweiler zündle lohnt sich nicht.
21. De Kindschdlern ihr Karre brennt, ma kennd mähne es isch Advent. D' Feierwehr hat misse aa'rigge, unn de Hof mit Schaum beschdigge. Die klänne Kinner hänn gemähnt es lichd schunn Schnee, unn dere Frä hads geduht ganz schee Weh. Un die Moral vun dere Gschichd, Schnee gibd' s im Oktober nicht.


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Kerweredd 2007

1. Ehr Leit, ehr Leit, s'isch Kerwe heit, wie na sähnen, werr mer immer wennicher Leit.
Schiewe ma's ä-fach uff die damalich Zeit, weil dort hänn die meischde Erfweil'rer k'hat immer die Pariser bereit.

2. Un grad weil mer sinn so wennich Leit, häm 'ma gedenkt, mer missen wennigschdens gehe im Hut-Trend vun heit.
Zwar sinn se immer noch aus Schdroh, awwa hald in de Form wie die vum Cowboy oder so.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, wennich Straußleit mit unmoderne Hiet gäbt's bei uns in Erfweiler nicht.

3. Selbschd de liewe Gott hat uns verlosse, un hat die Kercheuhr verrecke losse.
Zwää Daach lang wor se still gestanne, do wurde äm schunn Angschd un Bange.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, die Erfweil'rer kinnen ohne ehr Kercheuhr nicht.

4. Unser neier Parre isch ä bewunnernswert, der halt nämlich wennicher Kerch und des isch nie verkehrt.
Die Kinner an de Kommunion hänn sich g'fräht, bloos ämol Sunndachs Kerch duht niemandem lääd.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, zu veel Gottesdienscht braucht Erfweiler nicht.

5. Die Parrbriefe kummen ä nur noch alle vier Woche, wie g'sacht, de Parre häm' ma uns schunn gut erzoche.
De alde wor uff jedes Detail erpicht, unser neier braucht die ganze klänne Ferz nicht.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, zu viel Altbabier braucht selbscht unser Gemmäh nicht.

6. An Weihnachte hänn bunte Lichter uff' m Haafelse gebrännt, dass äch jo känner Weihnachte verpennt.
Einiche hänn do driwwer gar nit gelacht, un hänn se schnell wirra abgemacht.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, bunte Birne g'fallen manche, andere nicht.

7. Es Kelterheisel hänn se halwer abgerisse, do hänn so manche Saftmacher bees g'schisse.
Awwa kä Angscht ehr liewe Leit, des Ding wird modernisiert uff die heitich Zeit.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, e modernes Kelterheisel derf fehle in Erfweiler nicht.

8. Nidd nur s' Kelterheisel hänn se modernisiert, sondern äch die Wertschaft an de Kreizung hänn se renoviert.
Nooch hunnert Johr hat's Dach geleckt, do hat's misse werre nei gedeckt.
Ä de neie Anstrich hat bei manche s' Interesse geweckt, annere wirrer hat er verschreckt.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, e Wertschaft wo's de Leit in d' Supp räänt, gäbt's in Erfweiler nicht.

9. Uff' em Belle stehn zwää Vereinsheisle jetzt, die sinn am Summernachtsfescht mit Gaschdronomie besetzt.
Unn im Busheisel wo normal die Busse fahr'n, wor uff ämol k'hange die McDonalds Fahn.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, Flammkuche unn Hähnle gäbt's bei McDonalds leider nicht.

10. Die Hauptschdrooß hat k'hat viele Risse, die hänn se dabber flicke misse.
Uff die Schdrooß wor noch Garantie, deshalb hänn die Aaweider misse noch e mol hie.
Jetzt häm' ma hässliche unn rutschiche Flicke uff de Schdrooß, des kann gehe fa manche Motorradfahrer in die Hos.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, uuneediche Flicke uff de Schdrooß brauche ma in Erfweiler nicht.

11. Drei Strooße in Erfweiler wor'n ääm vun unserer Moler zu trischd, do hat er e neier Aaschdrich aa-gemischt.
Dann hat er de Farbäämer in de Kofferraum g'schmisse, dann hat s' em änner vun de Äämer zerrisse.
Vunn sich dehääm bis an d'Kreizung isch er kumme, dodebei hat de Aaschrich stark abgenumme.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, trischde Strooße gibt es in Erfweiler nicht.

12. In 're scheene Summernacht hänn im Neibaugebiet e paar e Feierwerk gemacht.
Einiche im Dorf hänn sich beklaacht, annere hat's subber behaacht.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, ein Erfweiler ohne Feierwerk gibt es nicht.

13. Es Klima bei uns isch äch schun tropisch worre, dann hat mer gedenkt do kam 'ma doch mol e tropischi Frucht schnorre.
Banane hat er dann aagebaut, unn hat uff e fortschreitender Klimawandel vertraut.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, tropisches Klima hat man, oder nicht.

14. Alle hänn gedenkt de Spielplatz im Neibaugebiet is schun zerronne, awwa im Summer wurd mit de Aufbau Arweite begonne.
Endlich hänn ä die Kinner im Neibaugebiet was zu speele, unn missen sich nimmi länger bis uff de alde Spielplatz quele.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, zwää Spielplätze im Dorf hat man, oder nicht.

15. Unser Architekte hänn ä was sehr Abstraktes gebaut, nämlich e Haus mit owwedruff e Haufe Ukraut.
E biologisches Eigenheim hett's selle sei, dodebei siehts aus wie e Maulwurfshiechel mit e bissl Grie debei.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, e kinnschtlich aagelechter Maulwurfhiechel sell's gäwwe besser nicht.

16. Es Busfahre isch äch nimmi des was es mol war, des isch sogar bei uns schun e G'fahr.
De Busfahrer hänn se iwwerfalle, hänn gemähnt sie kennden sich Millione kralle.
Ganz so viel hänn se leider nit griecht, denn die hänn sich mit 150 Euro begniecht.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, Bus iwwerfalle lohnt sich weche denne paar Euro nicht.

17. Im Winter hat's recht wennich geschneit, des hänn dann iwwernumme unser Feierwehrleit.
Es ganze Dorf war weiß gepudert, weil irchend jemand hat's deire Ehl verschludert.
D' Erfweil'rer hänn des so genosse, dass se grad hänn nochmol Ehl uff de Strooß vergosse.
Die Feierwehrleit hänn sich do driwwer nit g'fräht, die war'n's schun noch em erschde Mol lääd.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, die wisse ma leider sälwer nicht.

18. Im Kinnergorde hänn se die Bääm abgemacht, jetzt brennt sogar de Kinner die Sunn uff's Dach.
Noch nit mol die Kläänschde bleiwen vum Klimawandel verschont, dodebei war'n se vun klää uff an de Schatte im Hof gewohnt.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, schattiche Plätz im Kinnergorde gibt es bei uns nicht.

19. E nei-ie Bank isch ää eigezoche, dodefer isch die alt naus g'floche.
Die alt Bank hat ehr Mobiliar ausg'schlacht, damit die nei kä Gewinn defu macht.
Jetzt sinn die Erfweil'rer immer noch ohne Geld, als wer'n ma die letschde Mensche uff dere Wält.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, die ähnd' Bank hat Meewel, di anner nicht.

20. E nei-ie Friseerin isch bei uns mol wirra eigekehrt, die d'Erfweil'rer Kebb mol wirra neie Frisure beschert.
E großes Wohnzimmer besitzt se jetzt nimmi die junge Dame, dodefer hat se kenne Kamm unn Scheer ei-raame.
Waschen, Schneiden, Föhnen gibt's jetzt immer, im 'me schiene umgebaute Wohnzimmer.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, e guuder Friseersalon darf in Erfweiler fehlen nicht.

21. Durch's Radio war Erfweiler in aller Mund, denn es hat geschlagen die Gewinnerstund.
Do unne im Dorf an de Brick, hat die gut Frä g'funne ehr Glick.
Weche däm Plakat war se ganz hibbedibblich, dann hat se hunnert Euro g'riecht unn war glicklich.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, 100 Euro hat se, 10.000 leider nicht.

22. Sogar vor Randale bleibt unser Dorf nit verschont,. statt dessen wird's mit verzochene Bangert belohnt.
An de Wasserträt Aalaach hänn se Stää rausgerisse, unn hänn se in's Wasser nei g'schmisse.
Am negschte Daach hänn die Wann'rer e Hals uff se k' hat, weil se nimmi k'hat hänn ehr gemietlicher Wasserpadd.
Unn die Moral vunn dere G'schicht, ständiches Wasserträte sell's bei uns gäwwe nicht.

Copyright: Straußbuwe un Straußmädle der Kerwe 2007


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Kerweredd 2006

Ehr Leid, ehr Leid, s’isch Kerwe heid. Ehr Leid, ehr Leid, s’isch ehrlich Kerwe heid.

1. So schnell isch’s leddschde Johr vergange, unn so finne mer uns heid wirrer zamme,
um eich zu saache, was im Derfel isch abgange.
So fange mer langsam aa, unn verzehlen eich gleich was alles war.

2. Unser Vorgänger hedden jo faschd die Redd vergesse, unn werr’n ohne uff ehre Lääder feschdg’sesse.
Do hänn sich einiche im noochhinei gedenkt, dänne hett mer liewer die Lääder vorher entwend.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: selbschd Läädre klaut mer de Strausleid nicht.

3. De Belmont-Blatz soll jo in Zukunft ferr Laschder gschberrt sei, des isch jo e ganz digges Ei.
Unn nid nur des hänn se ferrboot, mi’mm Feier simmer ää schunn ganz in Noot.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Sankt Martin neggschd Johr ohne Licht.

4. Jetzt kumme mer zum sportliche Dääl, unn der schdingt wie schääääl.
Unn vun däm Sportblatz kann mer sich kääfe, e ganzes Schdigg funn denne Rasedääle.
Unn gratis dezu, de Sportplatz schdingt wie a Kuh.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: schdinkenden Rasen kauft man nicht.

5. Unser beschder Spender im Dorf isch wägg, das isch de greeschde Drägg.
Es gäbbt kä Geld mie, de Vereine ehr Frääd isch hie.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Spender in Erfweiler sinn mehr als nur Pflicht.

6. Es hänn sich gewunnert alle Leid, desjohr an Oschdre hänn d’Kärcheglocke geleit.
Die hänn wohl de Fliecher uff Rom verbasst, anscheinend hat die Kärch zuviel Geld verbrasst.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Rom braucht unser Glocke nicht.

7. Unser Parre geht, Gott sei Dank, ein Amen geht durch’s ganze Land.
Er isch em wohl nochgerennt, unserm Paschdoralreferent.
Unn die Moral vunn dere Gschicht: Ein Pfarrer ohne Paschdoralreferent gibt’s bei uns im Dorf nicht.

8. Erwähne sollt ma äch die Heiserbauerei, des fanden einiche Leid e morz Sauerei!
Die betroffene Gebäude kam’ma im Neibaugebiet sähne, unn kurzerhand wurden geännert die Bauplääne.
Unn die Moral vunn der G’schicht: Im Gemeinderat beachtet man die Regeln, wenn’s auch anders geht, nicht.

9. Die Gerüchdeküche brodelte im Dorfe sehr, als der Millionenkoffer wurde schwer.
Es wurde viel debattiert, wäa wohl das Geld nun konsummiert.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Zugäwwe hat’s de Gewinner bis heide noch nicht.

10. Nooch de Landdaachswahle schaffe zu geh, tat einiche Gemeinderatsmitglieder weh.
Man hat sich dennoch getroffe, un ordentlich änner g’soffe.
Die hänn änner zu viel getrunke, unn des hat de Arweitgewer mächdich g’stunke.
Unn die Moral: de Konsum woa vielleicht aufgrund vum Wahlergebnis abnormal.

11. De Borrmääschder hat sich kääft e neii Karre, uff de Gemää ehr goldene Barre.
De gute Walter isch jetzt hie unn wech, fahrt Streife mit sei’m neie Blech.
Er kann fahre rasend schnell, er sitzt jo schließlich an de Protokollequell.
Unn die Moral vun dere G’schicht: Schlecht verdienen duht ein Erfweil’rer Borrmääschder nicht.

12. S’ Summergewitter hat uns dessjohr ä nid verschont, unn hat mansche Kech mit ganz viel Wasser belohnt.
Aus sein’re Kich isch worre e großer See, do hat er kenne mache e guti „Forelle flambée“.
Unn es neie Moddo isch, mer kann schwimme, mitt 'em lääwende Fisch, bevor er kummt flambiert uff de Disch.

13. WAF, drei Buchschdaawe, im Dorf bekannt, sinn uff’m Dach statt an de Wand.
S hänn sich Leid driwwer uffgereecht, unn so hat sich Einiches beweecht.
Sie hänn Unnerschrifte g’sammelt, unn de Gemähnerat hat driwwer verhannelt.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Trotzdem lohnt sich dieser Einsatz nicht.

14. Im Dorf wachsen ab dessjohr alle Bääm unn Hegge,
weil do e Dolle hat geklaut de Gemää ehr Arweitsb’schdegge.
Bei dänne Sääche war ää noch Kupfer debei, wer’s war wääs noch nidd emol die Polizei.
Unn de Sinn vunn dere G’schicht: mer wissen ne selwer nicht.

15. Wo mer grad beim Thema sinn, im Dorf hat sich ää noch ereignet ann’rer Bleedsinn.
Sprit isch deier, dess wääs jo jedes klänne Kind, dessweche isch’s vunn Vordääl, wam'mer e bissl find.
Also suucht mer sich e bassender Laschder, unn zappt ab de anner Leid ehr Zaschder.
Unn die Moral vunn dere Sach: wenn’er Diesel beim Noochber klauen, gäwwen acht.

16. Wenn de dissjohr am Kohlemeiler bisch g’fahre s’Derfel nei,
hasch am Sportblatz g’sähne a morz Schild mit Uffschrift „KREATIVMALEREI“.
Alle Kinschdler außem Ort hänn sich z’ammeg’schlosse,
unn die Touries hänn’s vielleicht bei're Schniddseljacht genosse.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Ob sich’s gelohnt hat wääs mer nicht.

17. Iwwer siwwe Johr geplant und schunn lang beschlosse,
de Schbielblatz im Neibaugebiet wird demnegscht noch erschlosse.
Ob die Sach mit rechte Dinge zugange isch steht in de Sterne, man munkelt, 's isch e Schbielblatz aus der Ferne.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Spielplätze klaut man nicht.

18. Wu mer grad bei de Tourischde sinn, in de Wasserträätaalaach war ää erschd sehr schbeed s’Wasser drinn.
Mer wääs zwar nid genau, wieso unn warum, unn trotzdämm war’s bei dere Sauhitz dumm.
Unn die Moral vunn dere G’schicht:
Spätflutende Wassertretanlagen sind für die Erfweil’rer Touries unn Bewohner nichts.

19. Die Regierung hat’s rausgebroocht, uns verschlacht’s die Sprooch.
Mer kann äch schaffe ferr wennich Geld, unn trotzdem verännert mer die Welt.
Ää Euro isch dess ganze de Regierung wert, unn vielleicht hat’s jo ää e Wert.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: de ähnd schafft ferr e Euro viel, de anner nicht.

20. Wenn de fahrsch die Reichebach ruff, kannsch sähne e Krahne Richtung Himmel nuff.
Jetzt stellt sich die Frooch, wu kummt dess her. Es kummt vom Pferdeflüsterer.
Uff de Spälzereeder werd geworschdelt und gebaut, e großi Ränsch, dass es dich ball umhaut.
Die Geil brauchen ball e Rezeption, dass se finnen ihr Schlofbatallion.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: e Krane wu im Wald steht, dient dem Hufenwechsel nicht.

21. Gekündigt hat unser Sparkass in Erfweiler, ob e Noochfolcher nei will wääs keiner.
S’ werd spekuliert unn dischbediert, unn bestimmt verschiedene Lösunge ausprobiert.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Ob unser Geld jetzt mehr wert isch, wääs mer nicht.

22. In Erfweiler gibt’s schunn faschd kä Firme mä.
an was dess licht, do driwwer muss sich mache Gedanke die Gemää.
Als gutes Vorbild geht änner voraus, wu holt außem Ehl e ganzes Industriegebiet raus.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: e Ehlquell isch g’funne worre noch immer nicht.

23. Im Dorf hat’s gäwwe e neii Wallfahrtsstätt, do isch hi gerrent s’ganze Dorf, was es Neies gäbbt.
Gelääse hänn’s die Leid mit Entsetze: Touries sinn im Dorf nid zu schätze.
Jetzt war die Aufruhr groß, denn das gutgemeinte Schriftstück ging nooch hinne los.
Unn die Moral vunn dere G’schicht: Ungerechtigkeite zwische de Vereine soll’s gewwe bei uns im Dorf besser nicht.

Kerweredd 2006 vorgetragen von Christoph Köhler.
Copyright: Straußbuwe un Straußmädle der Kerwe 2006


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Kerweredd 2005

Kerweredd 2005

1.) Ehr liewe Leid, s'isch mol wirra soweid, s'isch Kerwe heid.
Mer hänn fa eich die Ereignisse vum Johr gsammelt,
un desweche hänn ehr eich do so zahlreich versammelt.
Mich hänn se heid uff'd Läder gschtellt, weil die annere hänn all nid gewellt.
Ich werr mich heid Medda bsonnerschd astrenge,
Weil ea sinn schun e recht großie Menschemenge.
Un die Moral vun dere Gschicht: Vor euch färchte tu ich mich nicht !!!

(Zwischenruf:)
Ea Straußbuuwe un Mädle, wämm isch die Kerwe ??? - Unser !
Wämm? - Unser ! Wämm? - Unser ! Vum Nawwel bis zum ? - Brunser !
Un der isch ää noch ?- Unser !
Die Kerwe soll lääwe - Hoch ! Soll lääwe - Hoch ! Sooolll leeeben - Hoch !
(Gesang) Hoch soll se lääwe, hoch soll se lääwe, drei Mal hoch, hoch, hoch !
(Dieser Zwischenruf ertönt nach jedem Vers).

2.) Zu erschd wämma iwwer die Kerwe vun ledschd Johr was saache,
des wahn nämlich echt e paa luschdiche Dache.
Die Musik un die Stimmung wahn toll, un de Änd odder Anner wa ziemlich voll.
Mei Liewer, die hänn gsoffe wie die Wilde, un de Änd oder Anner hat gführt glei mit 2,3 Mädels was im Schilde.
Die Jungs un Mädels hänn sich ga nid scheeniert, die hänns wahrscheinlich selwer nimmi realisiert.
Die hänn sich unnernanner als äfach ausgedauscht, um zu teschde wer beim Züngle am meischde spaucht.
Die Leid hänn sich prächdich driwwer amüsiert, un hänn denne Jungs un Mädels kräfdich zu applaudiert.
Un die Moral vun dere Gechicht: Ännie langt ne heidzudach am Owend nicht !!!

3.) Es gibt iwwer die Kerwe noch mehr zu berichte, do sinn bassiert noch ganz annere G'schichde.
Zum ähnde wor die Boxbah de greschde Schrott, weil die Audos warn alles annere als flott.
Die Leid hänn uff s'Boxbah Fahre verzichtet, un Sundachs Midda liewer´s Kerwespiel b'sichtet.
Die wollden all minnaner e Biersche trinke, des hänn se sich kinne zum Dääl schnell wirra abschminke.
Des woa schneller wägg als se hänn kinne gugge, un so manscher hat deshalb gemacht groß Mugge.
Schnell hänn se neies Bier uffgetriwwe, un jeder vun de Gäschd woa wirrer zufriere.
Un die Moral vun dere Gschicht: Hoffentlich bassiert des heid Midda nicht !!!

4.) De Wirt im Sportheim hat renoviert, un drin in de Wertschaft e Terrass installiert.
Die Wänd sinn jetzt farwich un e Sofa steht drin, do entwickelt so manscher e romantischer Sinn.
Awwer kummen nid uf die Idee, nackich iwer de Sportplatz zu marschiere,
weil des sei nid erlaubt, steht an de Sportplatz Türe.
Vun de alde Kundschaft sieht ma nur noch e klänner Reschd,
weil mittlerweile verkehrn im Aircraft ganz annere Gäschd.
Un die Moral vun dere Gschicht: Gstrippt wird wenn dann im Sportheim, awwer uffem Raseplatz nicht !!!

5.) Do nääwe dra hänn se e neies Feierwehrheisel gebaut, dass des mim neie Feierwehraudo ää hihaut.
Damit sich die ganz Ärwed äch rendiert, hänn se Sponsoregelder mit ei inveschdiert.
Mit viel Power un Kraft, hänn se fleißich gschafft.
Fa die Juchend wurd e Audo vum BGS organisiert, un des zu äm neie Feierwehraudo ummontiert.
Un die Moral vun dere Gschicht: S´Geld langt fa Originale nicht !!!

6.) Erfweiler hat e jetz e zentrales Neibaugebiet, damit äch jeder die Vereinsheisle sieht.
Wenn's so weider geht isch de Belle ball total belecht, zum Schluss werd noch unser Kerweplatz verlecht.
Die Heisle die stehn schäb un krumm, die fallen b'stimmt ball um.
Un die Moral vun dere Gschicht: Die Heisle iwwerläwens neckschde Gewitter wohl eher nicht !!!

7.) Die Metz in Erfweiler hat ää e neies Gsicht, do brennt ageblich sogar nachts es Licht,
Weil er sogar dann de Sau s´Gnick noch bricht.
es Zeich wo er verkäft is spitze, drum dud er ä so viel Urkunde bsitze.
Gspendet hat er uns e dickie Worschd, Ihr Straußbuwe un Mädle, hänn'er nid ää mol Dorschd ??
Un die Moral vun dere Gschicht: E Elwetritsch gschlachtet hat auch er noch nicht !!!

8.) Do vorne an de Kreizung gäbbt's jetz viel zu sehn, denn do isch im ledschde Johr viel geschehn.
E neier Brunne hänn se aktiviert, un an Oschdre mit bunte dicke Eier verziert.
Geche iwwer vum däm schiene neie Brunne, hatt dann e Eiweihungsfeier stattgfunne.
Un jeder der zum Feschdel isch kumme, hat griecht e Biersche fa umme.
Dodriwwer hänn die Leid gelacht, weil dänne hat s'Trinke Spaß gemacht.
Un die Moral vun dere Gschicht: Liewer soll die Welt verderwe, als am Dorschd e Pälzer sterwe !!!

9.) Die Kurv hänn se aschließend greeßer gemacht, damit's zwische, un bei de Audos nimmi kracht.
Un weil ma sich in Erfweiler um d'Leid noch sorcht, hänn se gecheniwwer fa d'Sicherheit 3 Poschde b'sorcht.
Des Ganze is doch echt e gudie Sache, un d'Leid brauchen sich um ihr Wohl kä Sorche mi zu mache.
Jetz isch s´scharfe Eck also entschärft, un d'Aawohner wern vum laute Gschrei nimmi gernervt.
Un die Moral vun dere Gschicht: E Venuspalaschd in Erfweiler rendiert sich nicht !!!

10.) In Erfweiler hämma e schiener klänner Fluss, do isch efders drin gschwumme e digger Neecherkuss.
Manscher hat sich Owends beim Grille gewunnert, was do alles in de Eibach lungert.
Do hats als richdich oarich g'schdunke, un manscher hat sich mit de Hand vor de Nas gewunke.
Dennoch hänn se sich all minanner gedänkt, dass do e Ferkel sei Iwwerreschde in de Eibach versenkt.
Dann sinn se gange vun Haus zu Haus, um rauszufinne wer die Scheiße losst raus.
Damit se wissen wer die Kacke abgab, hänn se gäwwe in jeden Klo e annerie Farb.
Un die Moral vun dere Gschicht: Vun wäm die bunt Scheiße stammt wisse ma als noch nicht !!!

11.) De Sprit heidzudaach isch deier, es is doch immer wirra die gleich Leier.
Vun de Leid herd ma nur Gejammer, die Preise sinn awwer echt de Hammer.
Ledschdens hat änner am Hewwel sei Laschder abgestellt, der hat wohl sei Diesel nimmi gewellt.
Do isch nämlich nachts änner vorbeikumme, un hat sich e bissl defu genumme.
Hat äfach mol so 400 Liter abgebumbt, un hat g'hofft, dass känner kummt.
De Dieb isch also schnell wieder abgezischt, un ma hat ne nid erwischt.
Un die Moral vun dere Gschicht: Tanken muss der in negschder Zeit wohl eher nicht !!!

12.) In Erfweiler kann die Party am Belle als wieder steiche, weil jetz isch känner mi doo fa die Verastalder azuzeiche.
Hänn se im Dorfgemeinschaftshaus gemacht e Feschd, war's als nur noch e richdichie Peschd.
Um zwää hat als d'Musik misse sei leise, ansunschde sinn glei kumme die Grie-Weiße.
Awwer nid nur nachts um zwää hänn se sich beläschdicht gfiehlt,
sondern ää owends um neine hänn se sich schunn uffgespielt.
Do hat ma kinne mache was ma wollt, die hänn äfach immer die Bulle gholt.
Un die Moral vun dere Geschicht: Zum Feire in Erfweiler brauche ma die Bulle nicht !!!

13.) Im Dezember hats bei ähm gebrännt, d'Feierwehr isch dann schnell agerännt.
De Kamin war g'stanne in Flamme, un deshalb isch d'Siren dann agange.
De B'sitzer woa vielleicht e bissl voll, der fand des Ganze nämlich ernschdhaft toll.
"Jetz hedd er endlich mol woam" hat er g'saacht, un hedd am liebschde die Helfer wirrer verjaacht.
Dann hänn se e zeidlang minnander dischbediert, zum Schluss hat er s'Lösche dann doch akzeptiert.
Es Feier war dann wieder aus, und Feierwehr fuhr wirra nach Haus.
Un die Moral vun dere Gschicht: Mit sofer riese Flamme heizt ma nicht !!!

14.) De Kohlemeiler war dessjohr nid so doll, awwer de Ähnd odder Anner wa trotzdem ziemlich voll.
Es war jo werklich nid viel los, doch wo dra lag des bloß?
Bei Rähne un bei dere Kelld, hat känner so richdich higehe gewellt.
Nur die Secjurities warn tapfer do gschtanne, während alle annre sinn schun längschd gange.
Bei dere Kelld wa zu mindeschd de Gliehweih e klänner Droschd, also ihr Straußbuwe un Mädle: Proschd !!!
Un die Moral vun dere Geschicht: Kohlemeiler un Rähne vertrachen sich nicht !!!

15.) Desjohr am erschde Mai isch was B'sondres bassiert,
do hat jemand beim Orängsch 4 was mit Pink an d'Hauswand gschmiert.
Ooooh des war e riese Sauerei; do hat sich kenner mi getraut zu lääfe vorbei.
Die älder Generation war ganz schie schockiert, un im Dorf hat ma hefdich driwwer dischbediert.
Die Wand is mittlerweile wirrer nei gstriche, un die Leid sinn ab dann nimmi vun de Stroß gewiche.
Un die Moral vun dere Stroof: Gschlechtsorgane an Erfweiler Hauswänd sinn äfach doof !!!

16.) Erfweiler hat e neier Palaschd, do bleibt vorne dra steh jeder Gaschd.
Die gääl Hausdeer zieht sogar die Erfweilrer aa, do versammelt sich manschmol e ganzie Schar.
Un sicher is des Heisel ää, mit so äm schiene Zaun aus Stää.
Bei schienem Wetter kinnen die Kinner in de Eibach bade, un die Mutter licht derzeit halb nackich im Gaade.
Un die Moral vun dere Geschicht: E gääler Palaschd basst zu Erfweiler nicht!!!

17.) Die Gründung vun de Jäächerkabell fand vor 80 Johr statt, desweche hänn se e großie Jubiläumsfeier g'hatt.
Vun de Gründer is eher kenner mi do, trotzdem musiziern se noch richdich froh.
Awwer nid nur äldre Leid sinn in dämm Verei, sondern äch richdich viel junge sinn do debei.
Zwä Dach hänn se fa d'Leid schie Musik gemacht, dodebei hat jeder viel gelacht.
Sundachs hänn se dann die heilich Mäss noch begleit, un dennoch sinn se dann esse gange mit all dänne Leid.
Dort gabs dann Schnitzel un Pommes aus de Fridees, un drum rum war e Haufe Gedees.
Un die Moral vun dere Geschicht: Mol e 3-faches Hipphipp Hurra fa unser Jächerkabell !!!

18.) De Erfweiler Fussballer wollden se was Gudes du, des hat ne gelosst kä Ruh.
E toller Raseplatz wollden se mache, doch zum Schluss konnd kenner mi lache.
es hat gekoschd e Haufe Geld, un des fa e viel zu klännes Feld.
Dann hänn se agfange e zwädder Raseplatz zu baue, ums reschdliche Geld so richdich uf de Butz zu haue.
Des isch jetz e richdiches Stadion worre.
Dodriwer zu dischbediere isch mießig, de Zaun drum rum isch jedefalls ganz schie riesich.
Do missen sich die Fussballspieler jetz richdich queele,
um Geld rei zu bringe missen se neckschd Johr Bundesliga spehle.
Un die Moral vun dere Gschicht: Leicht werd des für unsere Fussballer nicht !!!

19.) Uff unserm Dorfgemeinschaftshaus is jetz e Ding, do hat am Afang jeder driwwer gelacht,
awwer dodemit werd unser eichener Strom gemacht.
Die Erfweiler duhn foorbildlich die Umwelt schohne, un machen aus de Sunn Elektrone.
Also so e Ding uffem Dach, is doch echt e kuhlie Sach.
Un die Moral vun dere Gschicht: Egal ob mit oder ohne Fotovoltaik Aalach, hauptsach es Dach is dicht !!!

20.) Ledschdjohr is unser alder Bürchermäschder zum Ehrebürcher worre,
dodefer hänn se ne durchs Dorf gekutscht uf em Korre.
De neie un de alde hänn zamme e Kutschfahrt gemacht, un hänn dodebei alle Leid agelacht.
Es Wetter war an däm Dach ach brächdich, un des arme Pferd hat misse ziehe mächdich.
Un die Moral vun dere Geschicht: Des war unserm Altbormäschder sei ledschdie Kontrollfahrt bestimmt noch nicht !!!

21.) In Erfweiler hat b'stimmt schun jeder g'hert, dass de Platz gecheiwwer vum Otto de Park-Kenner g'hert.
Egal ob moiens um sechs oder owends um achde, ma kann se de ganze Daach uf ihrm Bänkel betrachde.
Friedensplätzel hänn s'es jetz gedääft, un fa s'Feschdel e paar Bierscher miener als sunschd gekääft.
Doch des ganze hat ää e guder Sinn, denn de Otto macht jetzt so richdich Gewinn.
Jetzt missen se des Benkel noch erweit're, dass se jo nid beginnen um e Sitzplatz zu streite.
Weil es bleibt steh so mancher wo do verbeilääft, un sie hänns jo nid um sunschd Friedensplätzel gedääft.
Un die Moral vun dere Geschicht: Der frühe Vogel fängt den Wurm !!!

22.) Jetz zum Schluss noch e klänner Gedanke, weil mer wollen noch all unsre Sponsore danke.
An alle die noch nix gespendet haben, mea frähn uns iwwer all eier Gabe.
Drum schmeißen doch bitte noch was in unser Deesel nei, damit ma finanziere kinnen dänne deire Wei.
Un die Moral vun dere Gschicht: Unser Doos is voll genuch noch nicht !!!

23.) Heid werrn Iwwerstunne gemacht, heid geht's durch die ganze Nacht.
Bis de Mondaach Morche kummt, un de ganze Schädel brummt.
Mondaach geht es luschdich heiter, wie am Sundach wieder weiter.
S'werd getrunke un s'werd gässe, s'werd gesoffe un s'werd gfresse;
S'werd gesunge un gegresche, dann gibt's Briechel mol dezwische.
Hie un doo muss mol enner gerwe, liewer Gott es isch halt Kerwe.
Dienschdaachs kummt de Katzejammer, un de "hedde mer" un de "wammer";
Wammer nidd so gsoffe hett, un wammer geschdern wärn frieh ins Bett.
Do hedde ma noch unser Geld, un wern heid nid so lausich gstellt.
So awwer bisch kä Grosche wert, ma isch grad wie ausgelehrt.
Un wann ich mer's so recht bedenk, so e Kerwe hat halt ehr Kränk.
Doch fa was spoore? fa die Ärwe? S'isch im Johr bloos ää mol Kerwe !!!

Erfweiler Kerwe 2005 Straußbuben und Straußmädchen Copyright Kerweredd 2005:
Straußbuwe un Straußmädle
der Kerwe 2005













Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Kerweredd 2004:

Ehr Leid, ehr Leid was Leid, was Leid. Es isch soweit s`isch Kerwe heit.
Noch alter Sitte und altem Brauch däfe ma jetzt de Kerwestrauch.

1. Isch ma im Mai uff Erfweiler kumme, isch manscher in's Grüble kumme.
Wie im Rotlichtviertel, des isch kä Scherz, leicht am Gänsebliemel jetzt e rotes Herz.
Froocht e Fremder noch 'em Zweck, griecht er zur Antwort: Ei du bisch am Scharfe Eck.
Do war'n se dann ganz irritiert, un hänn de Ortspla durchstudiert.
Doch ehr sinn richtig, wann ihr Ruhe sucht, Erfweiler isch doch gar nit so verrucht.
Unn die Moral vun dere Gschicht : e Club-1 in Erfweiler brauchen mer nicht.

2. Des Johr am Meiler war manscher am Glotze, do wurdd ma empfange vun Muschgelprotze.
De Verkehrsverei hat die Securities gebucht, unn die hänn Dasche un Rucksäck durchsucht.
Angschd hänn se k'hatt, ma hett was debei zum Saufe, un det's nit am Getränkestand kaufe.
In de ledschde Johr hätt's iwwerhand genumme, ma hett so viele Junge besoffe gefunne.
Ob die de Alkohol vum Meiler besser vertrachen? des isch zu bezweifle kann ich do nur sache.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Wo de Alkohol kääft wird interessiert die Läwwer nid,
un d'Security am Meiler die brauchen wir nicht.

3. Mer hänn änner im Dorf, ehr Leid gäwwen acht, do wärd vunn jeder Bewechung e Foto gemacht.
Ob e Auto parkt vor seinem Haus, odda e Rasemeher isch zu laud.
Wann änner an sei'm Auto schraubt, odda´s Feier im Owwe raucht.
Do herd ma vun weidem schun sei Gegrisch, der merkt garnid dass er selbschd de Störfaktor isch.
Dann isch er empört, un fühlt sich in seiner Ruhe gestört.
Dann glieht de Droht zum Ordnungsamt, der isch dene Herre beschdens bekannt.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Verärgere deinen Nachbarn nicht.

4. Mi'm Parke in de Winderberchstroß ischs nimi schee, do iwwerlecht ma sich faschd zu Fuß zu geh.
Drei Audos rechts, zwä Hänger links, un wan'd was saachsch, häst's gleich: mach mol kä Dings.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Die Winderberchstreßler raffens mi'm Parken nicht.

5. Ein wohlverdienter Ruhestand, hat sich in de hohe Politik angebannt.
Unser Bürgermeister wor e Institution, seit iwwer 30 Jahren schon.
So mancher Erfweilerer wor ganz schie schockiert, als de Frary hat nimmi kandidiert.
Wer soll's dann mache, wer steht zur Wahl? Doch am Ende war gar nit so groß die Qual.
Nur ää Kandidat stand uf de Lischd, entweder du machsch dei Kreizel oder nicht.
Die meischde hänn's Kreizel bei "ja" gemacht, unn de Walter hat sich g'frät unn gelacht.
Eine neue Ära hat begonnen, nur äns isch gleich gebliwwe, Schwartz hat gewonnen.
Jetzt mach du mol endlich was fer d' Jugend, des wer e echti Tuchend.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Jetzt wird’s besser oder nicht.

6. Vor e poor Woche hat die Feierwehr am Tennisheim Iewung gemacht, un hän sich dann dennoch mol kräftig ins Feischdel gelacht.
In Erfweiler bassiert eh nix, do gibt’s eh kä Brannt, kaum 5 Minutte speder sinn se widder ans Tennisheim gerannt.
Owwe akumme, brennt äfach e Auto, un zwa lichterloh, die warn ganz schee verdutzt unn gar nimmi froh.
Doch die Jungs hänn Moral bewiese, un hän die Flamme widder zurückgewiese.
Als die Dahner Feierwehr kumme isch an die Ufallstell, war'n die Jungs schunn fertig, unn zwar schnell.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Iewung am Tennisheim machen ner besser nicht.

7. Die Wirtin vum Sportheim hat im Dezember beschlosse, die TuS Erfweilerer Gaststätte zu verlosse.
Zwischen Spieler und Wirt ischs manschmol schwergange, 's ändemol warnse zu laut, 's annermol hänse zu laut g'sunge.
Doch die Rentner im Dorf hän schwer gschlickt, vielleicht ach manscher e Trän verdrickt.
Wo sollen se jetzt gemietlich sitze un karte, e Bier trinke unn uff Neuigkeite warde.
Die Lösung war klar, die warn garnit so doof, sie setzten sich äfach bei de Marianne in de Hof.
Awwer die Jugend, die hat sich gefräät, weil beim neie Wirt im Aircraft die Poschd abgeht.
Selbschd morchens um sechse schickt dich känner häm, do wärd's erschd richtig bequäm.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Ein Wirt schläft nur bei Tageslicht!

8. In de Fischwoogstrooß war im Friejohr was los.
Do bisch nit vorwärts kumme un ach nimmi serick, weil die Leid gemähnt hänn, alde Debbiche bringen Glick.
Do sinn Leit kumme außem ganze Land, un sinn vum Keller bis in de Speicher gerannt.
Manche hänn gschdeichert wie die Wilde, vunn de Vorhäng iwwers Drimmrad bis zum Bilde.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Es Haus isch leer, ehr glääwens nicht.

9. Alles hat ein Ende, nur die Wurschd hat zwei, mit de Metzgerei Schehrer isch's jetzt leider vorbei.
Die gut Hausmacher unn die Brotwerschd warn e Gedicht, un äch e aschdäniches Schnitzel verschmähten wir nicht.
Die hänn uns 20 Johr gut ernährt, darum sei ne jetzt auch de Ruhestand nit verwehrt.
Mer danken eich fer eier gudi Worschd, doch jetzt hab ich erschd mol Dorscht.
Mer hoffen dass de neie Metzger sei Handwerk gut beherrscht, unn essen in Zukunft dem sei Wärscht.
Un die Moral vunn dere Gschicht: Erfweiler ohne Traditionswurscht geht äfach nicht.

10. Es isch bekannt im ganze Land, ob nah ob weit, ob jung ob alt,
wenn de uff re Pardi bisch un loschs krache, derfsch dennoch kä Fehler mache!
Begegnesch dann de Polizei, isch's mi'm Labbe glei vorbei.
Will ma uff die Erwed odda uff'd Schicht, macht man solche Sachen nicht.
Do hälft kä jammre unn kä flagge, wer'sch ääfach nit g'fahre hed'sch noch de Labbe.
Unn die Moral vun dere Gschicht: Riskiere deinen Lappen nicht.

11. Do hinne in de Wiesestrooß, do isch sowieso 's ganz Johr nix los.
Dann hat änner gedenkt, des kann nit sei, dänne brätzel ich mol änni nei.
Die Kreisverwaltung hat des glei geblickt, unn e Beamter hiegeschickt.
Der hat an die ganz Strooß Briefle gschriwwe, doch dodebei isch nit gebliwwe.
Wer's immer auch war dem sei gesaacht, verbabbel dich nit schunsch wär'sch außem Derfel gejacht.
Un die Moral vunn dere Gschicht: Verpetze deinen Nachbarn nicht.

12. Noch Erfweiler zu fahre dozu k'hehrt Mut, denn unsre Rehe sinn uf de Hut.
Kaum kummt e Audo kummen se gerennt, zum Glick hänn se do jetzt CD`s uffgehängt.
Weche dänne, ehr Leit des missener wisse, do duhn sich die Rehe gleich verpisse.
Die Strooß isch zur Teschdstreck erklärt, hoffentlich versteht des känner verkehrt.
Doch owwacht, manschmol wärn ach Kersche gschmisse, des finnen mer, ehr Leit, ganz schee beschisse.
Un die Moral vunn dere Gschicht: Kersche uff Autos schmeißen tut man nicht.

13. Naddierlich war unser Ehrestraußbuh widder debei, weil wann der nimmi debei isch, isch alles vorbei,
Unn wie's die Erfweilerer Tradition verlangt, hat de Gunder sei Bluna in de Hand.
Ehr Leid mer kummen jetzt leider zum Schluss, unn ehr brauchen nit zu denke mer hän a Schuss.
des was des Johr bassiert isch finnen mer beschisse. Ehr warn äfach zu brav des missen er wisse.
Fer's negschd Johr strängen eich a unn gäwwen kä Ruh, schunsch hänn die Straußleid vun negschd Johr nix zu du.
Denn mit Spass und Humor, kummt äm's Läwe besser vor.
Die Erfweilerer Straußleid wünschen eich noch viel Spass un fröhliche Stunn, e langes Lääwe, unn bleiwen g'sund.
Die Kerwe un die ganze Leit sollen läwe: hooch.

(zur Verfügung gestellt von Daniel Behres)


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Erfweiler Kerwe 2003 Straußbuben und Straußmädchen Kerweredd 2003

Ehr liewe Leit, was Leit, was Leit,
es isch soweit, s'isch Kerwe heit.
Un wie gewoht nooch aldem Brauch,
dääfe mer jetzt de Kerwestrauch.


1. Die Bulle vun Daah war'n recht raffiniert,
unn hänn e paar Erfweilerer fodografiert.
Die hänn sich mim Blitzgerät vor de Kärch blatziert,
do hat sich so mancher ganz schä blamiert.
Der hat sei Tachonodel unnerschätzt,
un isch ganz schnell in die Radarfall gewetzt.
Un die Moral vun dere Gschicht:
die Bulle duhn äch in Erfweiler ehr Pflicht.


2. Änner gebaut en besond're Komposchthaufe, do musst sich sei Nochber glei mittem raufe.
De Komposchthaufe hattem zu oarich g'schtunke, un hattem glei mit 're Anzäch gewunke.
Gebroocht hat sem allerdings nix, denn de Haufe derf er bewahre, nur kä Pferdemischt mie druff fahre.
Un dass de G'schtank dänne gude Mann nit ganz umhaut, hat er gradseläd e Stacheldrohtzaun um sei Heisel gebaut.
Un die Moral vun dere Gschicht: Nochbarschtreit um e Komboschthaufe lohnt sich in Erfweiler nicht.

3. Die Strooß uff d'Reichbach hänn se uns uffgerisse, do hänn se sich's bei de Erfweilrer ganz schie verschisse.
Desweche hämmer misse iwwer Daah fahre, um bei de Aagebote vum Aldi Gäld se spare.
Es hat gedauert e langi Zeit, des war fer die Erfweilrer e ganz schienes Leid.
Doch die Pole hänn sich net unnerkrieche losse, un sinn iwwer die uffgerisse Strooss g'schosse.
Do hänn sich die Bauarweiter ganz schie degeche gewehrt,
un hänn uns die Durchfahrt mit ehre Baufahrzeiche erschwert.
Un die Moral vun dere Gschicht: Baufahrzeiche machen die Zufahrt uff Erfweiler dicht.

4. In Erfweiler hänn se uns Kummer bereit, do warn e paar unnerwegs, die war'n nit ganz gscheid.
Des war e bissel mie als e klänner Streich, denn die hänn uns unser ganzes Bachwasser verseicht.
De Flüssichteer hat's vollbracht, der hat unser ganze Forelle hiegemacht.
Do isch sogar kumme des THW, un sogar die fanden die Aktion nit schä.
Weil die hänn misse schaffe de ganze Daach, unn selbscht nachts war'n die Scheiwerfer aa.
Sogar dann hänn se nit k'hat ehr Ruh, un sinn fer Miedichkeit faschd g'falle aus ehre Schuh.
Do hänn se die Bach misse staue, um denne Dreck aussem Bachbett wirrer auszubaue.
Des war fünf Daach e ganz schienie Schufterei, un dann woa unser Bächel wirrer frei.
Doch äbbes Gudes hat die Sach g'hat, sie hat unser Derfel in's Fernsehe gebracht.
Un die Moral vun dere Gschicht: Unser Bächel braucht dringend neie Fisch.

5. Do drauß am Enteweiher hänn se was platziert, des hat sich jo iwwerhaupt nit rendiert.
E Wetterstation, jo was soll denn des, do gucken sogar die Ente dumm aus de Wesch.
Des sieht aus wie e Galge mit'em Stää, un der soll uns saache: s'Wetter wird schä.
Un näwedra steht e Dafel, mit lauter dummem Geschwafel.
Ehr liewe Leit, de Stää isch gescheit, der wääs nämlich wann s'ränt, stürmt oder schneit.
Un doo froche mer eich: wer isch so bleed un geht schun do naus, wamma doch gucke kann aussem eichene Haus.
Un die Moral vun dere Gschicht: E Galge als Wetterstation verschiebt in Erfweiler äch kää Wolkeschicht.

6. De Verdienscht uffem Kohlemeiler isch ää nimmi des was er mol woa, des werd schlimmer Johr fer Johr.
Die Leit hinner de Thek die hänn was degeche, dass die Junge ehrn eigene Alkohol bech're.
Fer s'negtsche Mol wänn se Sekurities angaschiere, damit die Besucher ehr Geld doo lossen noch alde Maniere.
Un die Moral vun dere Gschicht: Ohne Sekuritie macht die Thek uff'm Kohlemeiler dicht.

7. De Erfweiler Wald hat ganz schie gebrännt, do isch die Feierwehr aagerännt.
Vun iwwerall her sinn se kumme, un trotzdem isch der Brand so schnell nit verschwunne.
Do hat ma sich g'froocht: "Wie isch der entschdanne, wie hat der Brand denn aagfange ?"
E Antwort krieche mer doch wohl nie, uff jeden Fall isch unser schiener Wald jetzt hie.
Un die Moral vun dere Gschicht: Ge-iebter isch die Feuerwehr jetzt trotzdem nicht.

8. Im Sommer 2003 woas mim Räne vorbei, des war echt e Sauerei.
Mer wuhnen zwar im hinnerschde Loch, awwer die groß Jahrhunnerthitz die hatte mer doch.
S'Thermometer isch uff die ferzich Grad nuff g'schosse,
do hänn sich alle Leit im Haus verkroche, orrer sie hänn sich im Schwimmbad getroffe.
Die Hobbygärtner hänn kää Wasser mie fer ehrn Gaade g'hatt, un hänn die ganz Eibach leer gemacht.
Un die Moral vun dere Gschicht: Ausdrickle duht Erfweiler trotz Hitze nicht.

9. Uffem Hermersbergerhof hänn se Daafle uffgschdellt, do hat unser Pälzerwaldverei äch druffgewellt,
un dodefer hänn se misse zahle a Stang voll Gäld.
Dann sinn se gewannert ganz stolz do nuff, do isch ehrn Traum jo ganz schnell verpufft.
Was se g'sähne hänn woa ächt e Witz, denn es woa gschdanne vum PWV rein goa nix.
Do hänn se lange dumme Gsichter gezoche, un sinn beleidicht abgezoche.
Dann hänn se däm Neistädter Vorstand die Hell heiß gemacht,
damit doch noch e Dafel mit ehrm Verein wird agebracht.
Un die Moral vun dere Gschicht: Was ma de Erfweiler verspricht, des bricht man nicht.

10. Nochmol zu unsre Bach, des woa e ganz schieni Schweinerei, änner hat nämlich gschisse e ganz großes Ei.
do woa sogar Klopapier debei, des fleetst bestimmt jetzt noch bis in de Rhei.
Was e Skandal in unserm Fluss. Die'Behörde sinn kumme mimme rote Schuss,
des hännse g'fillt in jedes Rohr, um zu sähne: woher kummt de Mohr.
Un die Moral vun dere Gschicht: De große Scheißer, dänne hännse heit immer noch nicht.

11. In Erfweiler kultiviere mer allerlei Zeich, awwer leider werd mer dodefu nid so oft reich.
Jetzt hat sich änner was eifalle losse, un statt de Salat bloss noch Cannabis gegosse.
Zu seinem Pech hat ma sei Gärdel g'funne, un fer dänne häästs jetzt: wie gewunne so zerrunne.
Anstatt mit däm Zeich noch Geld zu verdiene, gehts jetzt vielleicht erschmol hinner schwedische Gardine.
Un die Moral vun dere Gschicht: Hanf aabaue in Erfweiler lohnt sich nicht.

12. Dorch s'Derfel geloffe sinn wohl e paar Affe, e Autoradio wollden die sich verschaffe.
Un weil gekääft zu deier woa hänn se gedenkt, in de Winterberchstrooß do grieche mer's g'schenkt.
E Audole hänn se nachts uffgemacht, de B'sitzer hat morchens gar nit driweer gelacht.
S'Radio woa allerdings nit gut genuuch, drum hänn se sich noch e paar Babiere g'sucht.
Imme annere Auto hänn se die dann g'funne, un obwohl die nix bringen gleich mitgenumme.
Un die Moral vun dere Gschicht: Sicher sinn d'Autos auch in Erfweiler nicht.

13. Des Johr hämmer bloss zwä Kerl debei, die annere woan sich allzu fei.
Erscht hänn se große Sprich gerisse, doch dann hänn se sich glei in d'Hosse g'schisse.
Doch mer hänn äch ohne die unsern Spass, un ea sähnen d'Kerweredd hat äch ohne eich geklappt.
Un die Moral vun dere Gschicht: Ea sinn zwar nit debei, awwer fer des hänn mer Mädle jetzt viel mehr Wei.

14. Die Straußleit vun Erfweiler woan ledschd Johr allerhand, des bracht die Leit um den Verstand.
Do woan manche bloss in de Eck rumg'schdanne, un hänn nit gewisst was mit sich azefange.
De Kerwe Mondach un Dienschdach hänn se sich g'schenkt, was hänn se sich dodebei bloss gedenkt.
Dess Johr duu mer do nur driwwer lache, un wern's hoffentlich besser mache.
Un die Moral vun dere Gschicht: Straußleit die bloss in de Eck stehen brauche mer nicht.

15. So ehr Leit, des wo-as fer heit. Mea hoffen mea hänn kää Tat vergesse, un äch känns ernschthaft agegreffe.

Erfweiler Kerwe 2003 Straußbuben und Straußmädchen Erfweiler 2003
Kerweredd vorgetragen von Natascha PeterCopyright Kerweredd 2003:
Straußbuwe un Straußmädle der Kerwe 2003


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang


Kerweredd 1980

Vorgetragen von Thomas Frary, aufbewahrt in der Original Tapetenrolle von Roland Hirschinger

1. Dess Johr häm mer 's mol probiert, un hänn e neier Aafang eistudiert,
des isch uns ä ganz gut gelunge, bloos e poor Werter vun de alde häm mer g'numme.
Ehr liewe Leit, was Leit, was Leit, wu kumme sinn vun noh un vun weit.
Vun iwwerall, vun kreiz un quer, all zu uns're Kerwe her.
Nooch alder Sitte, noch aldem Brauch, dääfe mer jetzt de Kerwestrauß.

Ehr Straußbuwe, wäm isch die Kerwe ....

2. Im Derfl isch er jo noch ziemlich nei, awwer in de Kerweredd isch er immer debei.
Der hat nooch de Kerwe glei wirra e Ding gedreht, so dass er dessjohr schun wirra drinschteht.
Uns're Straußbuwe wollt er an de Kraache, er mähnt, mit denne kann er's mache.
Mit Gericht unn G'fängnis harr'er ne gedroht, der Kerl der woa vor Wut ganz rot.
Doch unser Straußbuwe hänn sich dodra gor nit gschert, unn hänn'en iwwer die Rechte in Erfweiler belehrt.
Do isch sich der doch ganz schie dumm vorkumme, unn hat die Klaach zurück genumme.
Seit dem hat er ä nimmi probiert, der wääs nämlich genau wer zuerscht kapituliert.
Ich hoff dass er uns jetzt nit an de Graache geht, weil er uns wirra falsch versteht.
Unn die Moral vun dere G'schicht: de Erfweil'rer Straußbuwe droht man nicht.

3. Doch des woa nit de ähnziche Krach, in unserem klänne Kaff.
Zwische Deitsche unn Franzose hat's mol wirra gekracht, do hat sich glatt e klänner Bürgerkriech entfacht.
Do hat uns änner e Brief geschickt mim 'me Stern, des sieht unser Scherriff jo gar nit gern.
Der Wagges hat dann ää noch g'schrewwe, jetzt hedde mer's zu weit getrewwe.
Die Partnerschaft harr 'er uns gekindicht, dodemit harr 'er awwer ganz schie g'sindicht.
Denn de Bormäschder der hat gleich's Fernseh alarmiert, unn geche des Urteil proteschdiert.
S' Derfel des wor owends total ausg'schdorwe, kää Mensch hat mie g'säne, kä Auot isch g'fohre.
Die wor'n nämlich all vor'm Fernseh g'huckt, unn hänn sich de Krimi aageguckt.
Do hänn se dann wirra große Rede g'schwunge, unn sinn wie immer zu känn're Entscheidung kumme.
De Bormäschder vun dänne behaupt in de Tat, bei uns wär'n Nazis im Gemähnerat.
Der geht uns mit seine Schbrich langsam uff de Nerv, awwer trotzdem ehr Straußbube: es lebe BELERF.

4. S' neie Johr hat grad aag'fange, do wollt schunn wirra ähner Wildsei fange.
Hinner Berchzawwre do wollt er's dann ä gleich versuche, der tut's bestimmt heit noch verfuche.
Die Schonzeit wor nämlich noch nit ganz rum, harr 'er gedenkt fohr ich auße rum.
Die Kurv die harr 'er dann nimmie ganz g'riecht, uff äämol harr 'er gemähnt er fliecht.
Zum Schluss isch er dann werre e Bääm gekracht, unn die Wildsei hänn sich äns in's Feischtl gelacht.
Unn die Moral vun dere G'schicht: so fängt man eine Wildsau nicht.

5. In Erfweiler gäbt's e Haufe Prominenz, do hat schunn änni die Kron vun Bärmesäns.
Zur Narrekeenichin hänn se se ernannt, unn jetzt isch se bekannt in Stadt unn Land.
In de Zeitung wor'n dauernd Berichte g'schdanne, do wor se immer mit hoche Viecher z'amme.
Unn vun de Kohle hänn se nadierlich ä was g'schrewwe, unn so de Umsatz stork in die Heh gedrewwe.
Seit dem kamm'er 's Heizeel ball nimmi bezahle, ehr Leit hoffentlich sinn ball wirra Narrewahle.

6. An Ooschtre wor's mol wirra soweit, do hat's mol wirra in d'Kerch geleit.
Die Leit die hänn des schunn gar nimmi gekennt, unn sinn ganz uffgscheicht im Derfel rumgerennt.
Die Messdiener hat 's außem Bett geresse, unn hänn vor Angscht ball in d' Hosse g'schesse.
Die hänn gemähnt er ledschdi Schdunn wer kumme, do sinn se all an d' Kerch nabb g'schbrunge.
Uff äämol hänn se ehre Ääche nit getraut, des Gerischd am Kerchturm wor abgebaut.
Dort hänn se sich e poor Monate lang g'schunne, unn hänn des Ding wirra uff Hochglanz gebrunge.
Die Uhr die hänn se ää noch nei lackiert, orra besser g'saacht, verschmiert.
Die Risse im Turm sinn zu, die Uhr die geht, die Glocke leiren jetzt kummt känns mie se speet.
Ich mecht jetzt bloß hoffe dass des Ding nit umfallt, unn uff uns Straußbuwe knallt.

7. Do aus im Dorf hat änner e Ding hiegeknallt, do hänn die ganze Leit abg'schnallt.
E Pension mit allem drum unn draa, so äbbes hänn se noch nit mol in Daah.
Schwimmbad, Sauna unn Solarium, des isch s' richtige fer de Tourischdebuhm.
Die sinn ää glei in Masse kumme, unn hänn des Ding in Aagriff genumme.
Dort hänn se dann so richtig s'Läwe genosse, unn s'Geld des isch in Streeme g'flosse.
Vunn däm hat er noch e Gaulsstall gebaut, seit däm sinn in Erfweiler die Stroße versaut.
Jetzt reiren die Leit dorch die Prärie, unn machen sich des Läwe schie.
Doch uff ää mol isch de Räne kumme, do isch die halb Pension fort g'schwumme.
Sei Frää hat 'en dann morchens uff d'Stroß nabb g'schickt, do harr'er mit de Schipp de Rech z'amme g'flickt.
Doch kaum wor de Rech wirra uffgebaut, do hat 'em de Räne wirra alles versaut.
Jetzt huckd 'er de ganze Daa do aus unn schippt, unn hofft dass es bloß kää Räne mie gibt.

8. Im Mai do wor's mol wirra so weit, 's wor Kohlemeilerzeit.
Die Leit sinn kumme vun nah unn vun fern, anscheinend riechen se so e Ding halt gern.
Wei unn Bier isch in Ströme g'flosse, die Auswärtiche die hänn ganz schie g'soffe.
In de Nacht hänn se sich uff alle Viere hääm gequeelt, unn de Verhehrsverein hat s'Geld gezehlt.
Doch morchens frie wor'n bloß noch die Erfweil'rer fit, do kummen die Ausländer halt doch nit mit.
Am'me Morche wor'n se dann bloß noch ze viert, e Unbeannter, zwää Straußbuwe, unn der Wirt.
Do hänn se dann iwwer de Kriech gebabbelt, doch owends hat's dann erscht richtig gerappelt.
Zwische de Erfweil'rer Prominenz do hat's gekracht, des wor e Prestieschekampf um die Macht.
Noch hartem Kampf hänn se e Siecher ernannt, des isch jetzt de Verkehrsminischder in unserem Land.
Der anner isch dann ganz schie runner kumme, awwer d'CDU hatt'en doch noch als Vorstand genumme.
Unn die Moral vun dere G'schicht: ich glääb die CDU wor nit ganz dicht.

9. Des Johr wor dreißich jähriches beim G'sangsverei, doch 's hat geräänt des wor e schieni Sauerei.
Uff 'em Belmontplatz wor e Himmel uffgebaut, awwer des Wärrer hat ne alles versaut.
Drei hunnert Leit wollten dort drin rumgrehle, unn de Musikverei die Instrumente queele.
Zum Schluss hänn se's dann in d' Kerch verschoowe, um uns'ren große Gott se loowe.
Des wor jo eigentlich ää ganz schie, bloß de Himmel uff 'em Belmontplatz der wor hie.
Meddachs im Zelt isch's dann weider gange, do sinn die G'sangsvereine unner gange.
Do hänn se nämlich e Wettsinge gemacht, des hat sich awwer zu 'me Wettsaufe entfacht.
Die wor'n dann all total vollg'soffe, unn die Stimme sinn 'ne ausgeloffe.
Zum Schluss sinn se dann außem Zelt rausg'falle, unn hänn kinne all bloß noch lalle.
De Petrus hat se dann bees aageguckt, unn hat noch mol aaschdännich uff se g'spuckt.
Unn die Moral vun dere G'schicht: unser'n Petrus verstimmt man nicht.

10. Unn jetzert kummt de Sportverei, der isch ää jedes Johr debei.
De Trainer hat mol wirra 's Handtuch g'schmesse, do hat de Sportverei in s'Eckl g'schesse.
Wochelang sinn se in de Gechend rum g'schbrunge, unn hänn dann doch noch e neier Träner g'funne.
Die hänn dann ää wie die Wilde trainiert, doch zum Schluss hänn se sich doch ganz schie blamiert.
Die Spieler die hänn nämlich zeviel gesoffe, unn sinn de Punkte bloß hinnenooch geloffe.
Jetzt hänn se schrengschdie Diät vorg'schrewwe g'riecht, doch seit däm hänn se kää äämol mie g'siecht.
Do werd jetzt schun wirra iwwer de Abstiech verzehlt, unn wie ma sich negscht Johr in de C-Klass rumqueelt.
Awwer am Sonntag hänn se uns aastännich gewesse, do hänn se nämlich im Tabelleführer beide Punkte ent-resse.
Jetzt sinn se wirra die Greschde in uns'rem Kaff, hoffentlich werrn se nit so schnell wirra schlaff.

11. S' ledscht hat 's e poor Mafiosos noch Erfweiler gedrewwe, die wollten unser'm Wert e poor Kieh a'drehe.
Mi 'm Laschter sinn se 's Derfel reikumme, unn hänn gedenkt do geebt's bloß Dumme.
Zum Neie hat ses dann nuffgezoche, do hänn se nämlich de Stall geroche.
Der hat gedenkt, so billich kriech ich kä Kieh, entweder sinn se geklaut orrer die sinn ball hie.
Der hat dann liewer die Bulle alarmiert, die sinn mit 'me halwe Regiment aa-marschiert.
Die hänn dann die ganz Wertschaft umstellt, unn hänn dänne Gängschder e Ultimatum g'schtellt.
Zum Schluss sinn se dann gewaltsam eigedrunge, doch die Verbrecher worn do k'huckt unn hänn schun g'sunge.
Jetzt huggen se in Zwääbricke bei Wasser unn Brot, unn leiden schun halwer an Hungersnot.
Ehr liewe Leit mer redden nit lang drum rum, die Erfweil'rer Leit sinn halt nit so dumm.
12. Unser Derfel des isch jo so schie, do kummen se schun mit de Langlaufschie.
Die Nationalmannschaft isch sogar kumme, unn hänn de Winterberch in Aagriff genumme.
Owends wor dann e großer Empfang, mit Verkehrsminischder un sei'm Aahang.
Morchens sinn se dann im Wald rumgsch'brunge, unn hänn mit ihre Kondition gerunge.
Die hänn sich dann gschunne unn ganz schie g'schafft, dass se endlich gewinnen die Weltmäschderschaft.
S' Erfweiler Bier hänn se owends in Menge g'soffe, de negschde Daach sinn se dann wie die Weltmäschder geloffe.
Mi 'me dicke Kopp sinn se dann meischdens uffgewacht, unn aaschließend mit de Rollschie dorch unser Derfel gejaacht.
Beim Neie hänn se dann s'erschde Mol g'schtoppt, unn hänn dort e poor Schobbe abgerobbt.
Durch's Gordeschtreeßl sinn se dann gebrummt, unn hänn beim Naab noch änner abgebumpt.
Um korz vor de Pension nimmie schlapp se werre, hänn se gedenkt im Café kinnt mer ää noch änner zerre.
Vun dert aus sinn se dann häme g'falle, do hat kinne känner mie sei Schie abschnalle.
Sogar in de Zeitung hänn se vun däm harte Training g'schrewwe, dodebei hänn se des bei uns ganz schie getrewwe.
Beim Abschied hänn se dann verzehlt, beim Training hedden se sich ganz schie gequeelt.
Unn die Moral vun dere G'schicht: die wääß ich nicht.

13. Do aus beim Neie wor Wahlversammlung, do hänn se g'schbroche iwwer Schtaat unn Regierung.
Doch bevor des Ganze aag'fange hat, hänn se 's Nationallied g'schbeelt vun unserem Schtaat.
Do sinn se dann all vun de Schtiel g'schbrunge, unn hänn die Hand zur Bruscht genumme.
Unn hänn Einichkeit unn Recht unn Freiheit g'sunge.
Blooß e poor Jusos wor'n noch do k'huckt, unn hänn ganz schie stierich zugeguckt.
Speerer hat ma se dann zamme g'schesse, sie wer'n bei unsre Nationalhymne g'sesse.
Die hänn dann g'sacht des hedden se nit gekennt, weil mer des Lied bei uns "Do werd die Wutz geschlacht" nennt.
Die Jusos hänn dann die Alde noch bekehrt, unn hänn se die Erfweiler Nationalhymne gelehrt.

14. Die Wahlpropaganda in unserm Kaff, des wor e ganz schieni harti Sach.
Im Derfl hänn se e haufe Plakate uffg'schtellt, unn jeder hat natierlich unser Beschdes gewellt.
Ab unn zu isch ää e Hoocher in unser Derfel kumme, unn hat um unser paar Stimme gerunge.
Mansche hänn 's e bissl zu weit gedrewwe, die hänn die Wahlsprich an die Hauswand g'schrewwe.
Sogar 's Wohnzimmer hänn se sich mit Plakat tapeziert, dass sich die Wahl ää jo rentiert.
Äch am Schornschte wor änner g'hange volle Quale, unn hat Propaganda gemacht fer die Wahle.
Selbschd ehr Heiser hänn sich mit Plakate verbabbt, awwer bei de Wahl hat's wirra nit geklappt.
Unn die Moral vun dere G'schicht: Mit däm Gesicht gewinnt man nicht.

15. De Musikverei wor desjohr de Star, der wor nämlich in Amerika.
Zur Steuben Parade sinn se uffgebroche, unn sinn mi 'm Fliecher niwwer g'floche.
In New York sinn se dann ää runner kumme, unn hänn sofort de Broadway in Aagriff genumme.
Do hänn se dann ganz schie die Ääche gschtellt, unn hänn erscht emol ehr Geld gezehlt.
Dann hänn se sich in's Nachtläwe g'schwunge, unn dänne Amis Pälzer Lieder vorg'sunge.
Morchens sinn se dann hääm gewackelt, änner orra zwä hänn als noch gezawwelt.
Doch de negschte Daach worn se im deitsch Klub in Clark, do hänn se Musik gemacht, ääfach stark.
De Erfweiler Keiser Wilhelm hat d'Kapell dirigiert, do isch's mol wirra so richtig floriert.
Samsdaachs wor's dann endlich soweit, fa die Steuben Parad wor's länschgdi Zeit.
Eifrich sinn se dann dorch New York marschiert, immer viere zamme so das sich känns verliert.
Owends worn se dann schun ganz schie g'schlache, unn hänn misse in Clark noch emol Musik mache.
Aus Dank hänn se se dann zu Ehrenbürger ernannt, unn de Bormäschder isch jetzt als Ehre-Scherriff bekannt.
Jetzt sieht man 'ne nachts mit Colt unn Hut dorch Erfweiler ränne, um die harmlose Erfweil'rer festzunämme.
Zwä Daach sperer sinn se dann in Florida geland, do wor bloß Wasser unn e haufe Sand.
Die Bierbeich hänn se dert inn d' Sunn g'schreckt, unn hänn sich glei mit Whiskey eigedeckt.
Owends hänn se dann wirra die Instrumente gequeelt, unn mit denne alde Erfweile'rer Amis verzehlt.
De negschte Daach hänn se dann Abschied genumme, do sinn de meischte die Träne kumme.
Ganz traurig sinn se in de Fliecher g'schleche, am liebschte wern se all noch emol ausg'schteche.
Dehääm hat ma se dann groß empfange, mit Gesang unn mit Gitarrenklange.
Doch ääns des wor gleich wirra klar, in e poor Johr geht's wirra noch Amerika.


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang

Kerweredd 1975

Vorgetragen von , aufbewahrt in der Original Tapetenrolle von Pirmin Hirschinger

Kerwe Erfweiler 1975

1. Ehr liewe Leit, s'isch Kerwe heit, drum steh ich do uff dänne Stange,
unn greisch mei Sprichl zu eich niwwer, die meischte lachen hoffentlich doch bloß driwwer.
Unn wer sich fiehlt betroffe, Geldbeitel raus, s'werd gleich änner g'soffe.
Jetzt fange mer mol drunne am Vorort aa, unn gehn dann sperer an unser Derfel dra.

2. Do unne steht e Fabrik, do hänn se sich emol e poor driwwer gemacht verriggt.
Jeder wollt dänne Bunker haa, doch ähner wuhnt grad näwe draa.
Er hat's kääft unn renoviert, unn mit Maschine ausstaffiert.
Jetzt läft alles uff volle Dure, selbscht sei Sohn der muß spure.
Fer Vergnieche hänn se kaum noch Zeit, der Bunker koscht doch Geld, ehr Leit.

3. Unn howwe im Derfel do werd's immer schlimmer, die Leit die wern jo immer dimmer.
Die sinn jetzt schun se faul zum lääfe, unn duhn sich liewer Mofas kääfe.
Do hinne im Gässel do isch ä so änner, mit so me Ränner, e Fiehrerschei braucht der fa des Ding känner.
Bei uns derf er fascht in kä Werdschaft nei, drum hääder sich jetzt als auswärts änner nei.

4. E poor Heiser weirer do hat gewuhnt die Allerschärfschd, bei däre hat faschd jeder gederft.
Do isch änner kumme der hat se nit genau gekännt, unn mit däm isch se dann gleich dorchgebrännt.

5. De greeschde Kerchegänger im Ort des isch so e Sach, huckt ma mol in de Kerch schunn schlacht er Krach.
Uff Ordnung unn uff Sauwerkeit, do isch er jo schorf,
awwer de äänzichschde Meschthaufe vor de Deer hat der noch im Dorf.
Jetzt losse mer dänne Kerl in Ruh, unn wenden uns de Vereine zu.

6. De G'sellichkeitsverei hat mol e Feschd gemacht, do wor de halwe Sportplatz iwwerdacht.
Do hänn se g'frässe unn g'soffe, uff äämol isch ne Wasser uff de Kopp geloffe.
Do wor do owwe die greeschd Sauerei, de Musiker isch's Wasser geloffe bis in die Trompete nei.
Die Leit sinn uff de Bänk rum g'schbrunge, unn hänn in dem Dreck ää noch g'sunge.

7. Unser Sportclub isch de ärmschde Verei, vorch's Johr harrer sich kääft die deierschde Spieler ei.
Im Dahner Daal weit unn breit bekannt, es isch die Milljohneelf vum ganze Land.

8. Unser Feierwehr isch jo gut, awwer uff lange Stregge do steicht ne de Hut.
Doch des isch jetzt ball vorbei, die schaffen sich e Auto rei.
Do brauchen se nimmi se drigge unn se schiewe, jetzt kinnen se sich besser im Laufe iewe.
Awwer de Kommandant hat se im Griff, däm horchen se uff jeden Pfiff.

9. Do vorne wuhnt änner, der hat die reinschd Zoohandlung vor'm Keller.
Er isch bekannt als e ganz Reeller, unn isch näweberuflich Fallesteller.
Do wor er mol drowwe uff'm Bääm seine Spitz, schunn hänn s'em vunn de Lääder stibitzt.
Seit däm harrer bloß noch uff Falle vertraut, doch die hänn 'em dann e poor Bettsäächer geklaut.

10. Vorch's Johr hänn se e Kanal gebaut, unn hänn debei die ganze Trottwaas versaut.
Sie hänn die Strooße uffgeresse, unn Rohre gelecht wie besesse, unn tatsächlich die Kläralaach vergesse.
Doch des Schienschde an der Sach, jetzt lääft die Scheiße gesammelt in'd Bach.

11. Jetzt geh mer mol, geche Buseberg zu.
Do hat jo änner e poor Halle gebaut, unn hat des ganze Derfel versaut.
Der hat die Strooß do ää gemacht, des sieht ma weil se jetzt noch miener Kurve macht.
Doch des sell uns nit stehre, e gudes Trottwaa isch besser se kehre.

12. Die Weiwer im Dorf des schwache Geschlecht, dänne mache mer's jo gor nit recht.
Die behaupten nämlich mer wer'n Flasche, unn sachen mer deten dänne iwwerhaupt nix mache.
Do locken se sich Kerl vun auswärts do her, drei Woche speerer hängt's Aufgebot an de Kerchedeer.

13. Jetzt wämmer endlich schließe, unn do nei geh unser Kerwe begieße.
Unn die sich iwwer die Redd beschwere, die machen's am beschde nooch de Kerwe.


Jahr 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 1980 1975 zum Seitenanfang


URL: www.erfweiler2.de/UDN/UDN7_Kerwe.htm